Se ha denunciado esta presentación.
Utilizamos tu perfil de LinkedIn y tus datos de actividad para personalizar los anuncios y mostrarte publicidad más relevante. Puedes cambiar tus preferencias de publicidad en cualquier momento.

E&G: Auch Deutschland ist nicht endlos mit Schulden belastbar

274 visualizaciones

Publicado el

E&G: Auch Deutschland ist nicht endlos mit Schulden belastbar

Die Unsicherheit bleibt den Marktteilnehmern 2012 erhalten

von Michael Beck

Stuttgart, 24. Juli 2012

Publicado en: Economía y finanzas
  • Sé el primero en comentar

  • Sé el primero en recomendar esto

E&G: Auch Deutschland ist nicht endlos mit Schulden belastbar

  1. 1. PresseinformationE&G: Auch Deutschland ist nicht endlos mit Schulden belastbarDie Unsicherheit bleibt denMarktteilnehmern 2012 erhaltenStuttgart, 24. Juli 2012 Zuletzt verbreitete sich dieAngst, die EU-Schuldenkrise könne die Weltwirtschaftnachhaltig schädigen. Derzeit scheint die Idee einer Fiskal-und Bankenunion auf europäischer Ebene die einzigeLösung zu sein, mit der sich die meisten Länderanfreunden können, wissen die Experten von ELLWANGER& GEIGER Privatbankiers.Neben einer gemeinschaftlichen Fiskal- und Bankenunion wirdvon vielen Seiten vor allem eines gefordert: Deutschland sollmehr Verantwortung übernehmen. „Damit ist gemeint, dassDeutschland als wirtschaftsstärkste Kraft im Euroland kurzfristigmehr Haftung übernehmen und mittelfristig vorzugsweise dieeuropäische Schuldenlast komplett schultern soll“, beurteiltMichael Beck, Leiter Portfolio Management bei ELLWANGER &GEIGER Privatbankiers, die aktuelle Situation. Das Problem:Auch die Verschuldung Deutschlands ist zu hoch. Sie liegt weitüber der Maastricht-Grenze von maximal 60 Prozent. Beck:„Zwar ist die deutsche Wirtschaft im europäischen Vergleich . .
  2. 2. sehr wettbewerbsfähig, der deutsche Staat kann aber nichtdauerhaft für alle europäischen Schulden geradestehen.“Das Kernproblem der EU-Finanzmisere ist nicht zwingend aufden mangelnden Sparwillen oder die Haushaltdisziplin dersüdeuropäischen Staaten zurückzuführen. Der südeuropäischeWirtschaftraum ist schlichtweg nicht wettbewerbsfähig.„Gemeinschaftlich haftende Rettungsschirme, Eurobonds oderEZB-Aufbauprogramme können langfristig nicht weiterhelfen –eine schmerzhafte Anpassung von Preisen und Löhnen wirdden Krisenstaaten nicht erspart bleiben“, lautet die Prognosedes Finanzexperten. Von den Kapitalmärkten werden weitereAnstrengungen eingefordert werden – die Unsicherheit bleibtden Marktteilnehmern damit erhalten.In den letzten Monaten haben die Aktienmärkte sämtlicheGewinne des ersten Quartals wieder eingebüßt. Auch dieGewinnprognosen der Unternehmen werden nach untenangepasst, da viele Investoren befürchten, dass selbst diedeutsche Wirtschaft vor Abschwüngen nicht gefeit ist. Zunächstwerden die weltweit nachgebenden Wirtschaftsindikatorensowohl in Europa als auch in Asien möglicheAufwärtsbewegungen zunächst hemmen. „Für das Jahresendezeigen einige Frühindikatoren eine leichte Belebung derWeltwirtschaft an“, erklärt Michael Beck, „in dem aktuellenpolitischen Umfeld steht diese aber auf fragilem Fundament.“ 2
  3. 3. Bei den vorliegenden Informationen handelt es sich um allgemeine Informationen, nicht umeine Anlageberatung oder Empfehlung oder eine Finanzanalyse. Für eine individuelleAnlageempfehlung oder Beratung stehen Ihnen unsere Berater gerne zur Verfügung.Kontakt:BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER PrivatbankiersLeiter Portfolio ManagementMichael BeckBörsenplatz 170174 StuttgartTel. 0711/21 48 - 232Fax 0711/21 48 - 250Michael.Beck@privatbank.dewww.privatbank.de 3

×