Se ha denunciado esta presentación.
Utilizamos tu perfil de LinkedIn y tus datos de actividad para personalizar los anuncios y mostrarte publicidad más relevante. Puedes cambiar tus preferencias de publicidad en cualquier momento.

Checkliste Mitarbeiterbeteiligung

362 visualizaciones

Publicado el

Checkliste Mitarbeiterbeteiligung

Publicado en: Economía y finanzas
  • Sé el primero en comentar

  • Sé el primero en recomendar esto

Checkliste Mitarbeiterbeteiligung

  1. 1. www.haraldpoettinger.com FACT BOX CHECKLISTE MITARBEITERBETEILIGUNG 1. MITARBEITERWAHL – WELCHEN MITARBEITERN WOLLEN SIE EIN ANGEBOT ZUR BETEILIGUNG MACHEN? ☐ Allen Mitarbeitern ☐ Nur Führungskräften ☐ Nur Arbeitern bzw. Angestellten ☐ Andere: 2. WELCHEN KRITERIEN SIND BEI DER AUSWAHL ZU BERÜCKSICHTIGEN? (MEHRFACHNENNUNG MÖGLICH) ☐ Mindestbetriebszugehörigkeit (in Jahren): ☐ Mindestlohn/-gehalt (pro Monat): ☐ Leistungskriterien: ☒ Andere Kriterien: 3. FINANZIERUNG – WIE SOLL DIE BETEILIGUNG FINANZIERT WERDEN? ☒ Allein durch das Unternehmen ☒ Allein durch die Mitarbeiter ☒ Anteilig durch Unternehmen und Mitarbeiter 4. UMFANG UND HÖHE DER BETEILIGUNG – WELCHEN UMFANG SOLL DAS VON DER BELEGSCHAFT GEHALTENE MITARBEITERKAPITAL INSGESAMT HABEN? ☐ Unbegrenzt ☒ Mindestanteil am Unternehmenskapital (in Prozent): ☐ Maximaler Anteil am Unternehmenskapital (in Prozent): 5. WIE HOCH SOLL DIE BETEILIGUNG EINES EINZELNEN MITARBEITERS SEIN? ☐ Unbegrenzt ☐ Mindestbetrag (in EUR): ☐ Nach oben begrenzt mit (in EUR):
  2. 2. 6. GEWINNERMITTLUNG – WIE SOLL DIE RENDITE DES BETEILIGUNGSKAPITALS GESTALTET SEIN? ☐ Festverzinsung ☐ Variable Verzinsung ☐ Gewinnabhängige Vergütung ☐ Substanzbeteiligung 7. WAS SOLL DIE AUSGANGSBASIS FÜR DIE GEWINNERMITTLUNG SEIN? ☐ Jahresabschluss ☐ Umsatz(rendite) ☐ Gewinn ☐ Andere: 8. WIE HOCH SOLL DIE GEWINNBETEILIGUNG DER MITARBEITER SEIN? ☐ Unbegrenzt ☐ Mindestanteil am Gewinn ☐ Nach oben begrenzt 9. WELCHE REGELUNGEN SOLLEN FÜR EINE MÖGLICHE VERLUSTBETEILIGUNG GELTEN? ☐ Keine Verlustbeteiligung ☐ Verlustbeteiligung in voller Höhe der Einlage ☐ Begrenzte Verlustbeteiligung 10.WELCHE MAßNAHMEN ZUR ABSICHERUNG DER BETEILIGUNG BZW. ZUM INSOLVENZSCHUTZ SIND ZU TREFFEN? ☐ Keine Absicherung ☐ Sicherung durch Bankbürgschaft ☐ Sicehrung durh Versicherungsunternehmen
  3. 3. 11.GEWINNVERTEILUNG - WIE SOLL DIE GEWINNVERTEILUNG ERFOLGEN BZW. WIE SOLLEN DIE GEWINNANTEILE ERMITTELT WERDEN? ☐ Nach Kapitalanteilen ☐ Nach einer spezifischen Tabelle ☐ Nach einer spezifischen Formel 12.AUSZAHLUNG - WIE SOLL DIE AUSZAHLUNG GESTALTET WERDEN? ☐ Barauszahlung ☐ Wiederanlage im Unternehmen ☐ Kombination aus Barauszahlung und Wiederanlage 13.LAUFZEIT, KÜNDIGUNG, RÜCKZAHLUNG - SOLL ES SICH BEI IHREM MODELL UM EINE EINMALIGE AKTION HANDELN ODER WOLLEN SIE EIN DAUERHAFTES PROGRAMM AUFLEGEN? ☐ Einmalige Aktion (z.B. im Rahmen eines Firmenjubiläums) ☐ Wiederholte Praxis bzw. dauerhaftes Programm 14.WELCHE SPERR- BZW. HALTEFRIST SEHEN SIE VOR? ☐ Keine Sperr-/Haltefrist ☐ Sperr-/Haltefrist von: 15.WELCHE VORZEITIGEN KÜNDIGUNGSMÖGLICHKEITEN DURCH DEN ARBEITGEBER MÖCHTEN SIE FÜR DAS BETEILIGUNGSMODELL FESTLEGEN? (MEHRFACHNENNUNGEN MÖGLICH) ☐ Unternehmensverkauf ☐ Fusion ☐ Pfändung der Kapitalanteile ☐ Beendigung des Dienstverhältnisses
  4. 4. 16.WELCHE VORZEITIGEN KÜNDIGUNGSMÖGLICHKEITEN DURCH DEN ARBEITNEHMER MÖCHTEN SIE FÜR DAS BETEILIGUNGSMODELL FESTLEGEN? (MEHRFACHNENNUNGEN MÖGLICH) ☐ Keine ☐ Beendigung des Dienstverhältnisses ☐ Andere: 17.IN WELCHER FORM SOLLEN KÜNDIGUNGEN MÖGLICH SEIN? ☐ Mündlich ☐ Schriftlich ☐ Einschreiben 18.ZU WELCHEM TERMIN SOLLEN KÜNDIGUNGEN MÖGLICH SEIN? ☐ Zum Monatsende ☐ Zum Quartalsende ☐ Zum Ende des Geschäfts-bzw. Kalenderjahres ☐ Andere: 19.WELCHE KÜNDIGUNGSFRIST MÖCHTEN SIE FESTLEGEN? ☐ Fristlos ☐ 2 Wochen ☐ 6 Wochen ☐ 3 Monate ☐ Mehr als 3 Monate 20.ÜBERTRAGBARKEIT – SOLLEN DIE ANTEILE ÜBERTRAGBAR SEIN? ☐ Keine Übertragbarkeit der Anteile ☐ Übertragbarkeit der Anteile auf Gesellschafter ☐ Übertragbarkeit der Anteile auf andere Mitarbeiter ☐ Übertragbarkeit der Anteile auf Dritte
  5. 5. 21.INFORMATIONS- UND MITWIRKUNGSRECHTE – WELCHE RECHTE MÖCHTEN SIE DEN BETEILIGTEN MITARBEITERN EINRÄUMEN? ☐ Kontrollrechte ☐ Reguläre Gesellschaftsrechte 22.WER SOLL DIE RECHTE AUSÜBEN? ☐ Der Mitarbeiter selbst ☐ Der Betriebsrat ☐ Vertretungsberechtigte Personen (z.B. Steuerberater, Wirtschaftsprüfer) ☐ Gesonderte Gremien (z.B. Partnerschaftsausschuss)

×