Se ha denunciado esta presentación.
Utilizamos tu perfil de LinkedIn y tus datos de actividad para personalizar los anuncios y mostrarte publicidad más relevante. Puedes cambiar tus preferencias de publicidad en cualquier momento.

Präsentation ServiceDesign Jam 2016 – Satellite Erich Pichler

827 visualizaciones

Publicado el

Präsentation ServiceDesign Jam 2016 – Satellite Erich Pichler ad Business Model Design

Publicado en: Diseño
  • Inicia sesión para ver los comentarios

  • Sé el primero en recomendar esto

Präsentation ServiceDesign Jam 2016 – Satellite Erich Pichler

  1. 1. 25. 02. 2016 / 9:00 -12:30 Ars Electronica Center Linz Satellite #1 BUSINESS MODEL DESIGN Foto CCO
  2. 2. Foto CC-by ServiceDesign Linz/Florian Voggeneder MODEWORT? THE NEXT BIG THING? SCHNEE VON GESTERN?
  3. 3. Foto CC-by ServiceDesign Linz/Florian Voggeneder
  4. 4. TALK Foto CC-by ServiceDesign Linz/Florian Voggeneder REFLECT 1) VORGEHEN
  5. 5. Übung 1: Geschäftsmodell erklären (10min) 2er Teams Erkläre deinem Gegenüber das Geschäftsmodell deines Unternehmens oder eines beiden bekannten Unternehmens. Das Gegenüber achtet auf die wesentlichen Elemente die dabei beschrieben werden und notiert diese auf Post-Its! Wechseln der Rollen nach 5 Minuten. Blitzlicht-Runde
  6. 6. 2) DEFINITON Foto CCO
  7. 7. “THE STORY THAT EXPLAINS HOW AN ENTERPRISE WORKS” JOAN MAGRETA (US managment consultant and author)
  8. 8. DEFINITON GESCHÄFTsmodell “WHAT IS YOUR BUSINESS?” PETER DRUCKER (Austro-American managment cosultant and educator)
  9. 9. Foto CC-by ServiceDesign Linz/Florian Voggeneder (eine) DEFINITION Ein Geschäftsmodell ist die Beantwortung der Frage von Drucker: Insbesondere der Fragen: WHO IS YOUR CUSTOMER? WHAT DOES A CUSTOMER VALUE? HOW DO YOU DELIVER VALUE AT APPROBIATE COSTS?
  10. 10. DEFINITON GeschäftsMODELL “Remember that all models are wrong; the practical question is how wrong do they have to be to not be useful. ” GEORG E.P. BOX (British Professor for Statistics)
  11. 11. Foto CC-by Alan Damian UKW AM Mischer Oszillator ZF NF Demodulator Regelspannung Netzteil
  12. 12. Foto CC by James Case UKW AM Mischer Oszillator ZF NF Demodulator Regelspannung Netzteil
  13. 13. Foto CC-by Manfred Werner SYSTEMGRENZEN? Branche / Industrie Unternehmen Geschäftseinheit Produktgruppe
  14. 14. 3) NUTZEN DES MODELLS Foto CCO
  15. 15. “There is nothing so useless as doing efficiently that which should not be done at all.” PETER DRUCKER
  16. 16. Übung 2: Nutzen-TALK (10min) Nutzen auf Post-It schreiben (5min). Gemeinsam Gruppieren (5min)
  17. 17. Foto CC-by ServiceDesign Linz/Florian Voggeneder System und Elemente des Erfolges oder Misserfolges: zu verstehen zu analysieren zu kommunizieren zu verbessern zu innovieren …
  18. 18. Foto CC-by Manfred Werner 4) ELEMENTE
  19. 19. “THE CUSTOMER RARELY BUYS WHAT THE COMPANY THINKS IT IS SELLING HIM” PETER DRUCKER
  20. 20. Übung 3: Elemente finden (10min) Elemente auf Post-It schreiben. Gruppieren Foto CC-by ServiceDesign Linz/Florian Voggeneder
  21. 21. Kundensegmente Foto CCO (ZAHLENDE) KUNDEN ANWENDER / USER STAKEHOLDER BUYING CENTER HÄNDLER …
  22. 22. VALUE PROPOSITION / Nutzenversprechen Foto CCO PRODUKTE DIENSTLEISTUNGEN LÖSUNGEN MARKE IMAGE BEZIEHUNG…
  23. 23. Wertschöpfungskette SCHLÜSSELRESSOURCEN MITARBEITER SCHLÜSSELPARTNER SCHLÜSSELAKTIVITÄTEN …
  24. 24. Ertragsmodell EINNAHMEN PREISMODEL KOSTENSTRUKTUR …
  25. 25. 5) MODELLE Foto CCO
  26. 26. “THE STORY THAT EXPLAINS HOW AN ENTERPRISE WORKS” JOAN MAGRETA
  27. 27. Foto CC-by Manfred Werner CANVAS CANVAS LEINWAND
  28. 28. Quelle:
  29. 29. Welchen Wert liefern wir unseren Kunden? Grafik von BMI/St. Gallen Wie erschaffen wir diesen Wert? Wer sind unsere Zielkunden?Wie funktioniert unsere Ertragsmechanik? BMI - Konzept
  30. 30. 6) UMFELD
  31. 31. “STRATEGY: A PATTERN IN A STREAM OF DECISIONS“ HENRY MINTZBERG (Professor MIT School of Managment)
  32. 32. STRATEGIE GESCHÄFTSMODELL TAKTIK Geschäftsmodell Das Auto wie es heute fährt! Taktik Manöver die mein Auto erlaubt Strategie Wohin will ich fahren? Muss ich mein Auto dazu umbauen?
  33. 33. Foto CC-by Manfred Werner desirability Was wünschen sich die Menschen? feasibility Was ist technisch & organisatorisch machbar? BLUE OCEAN STRATEGY by KIM&MAUBORGNE Eleminat / Reduce Costs Raise / Create VALUE
  34. 34. Foto CC-by Manfred Werner desirability Was wünschen sich die Menschen? viability was ist finanziell rentable? feasibility Was ist technisch & organisatorisch machbar? HUMAN CENTERED DESIGN by ideo
  35. 35. Customer Intimacy Langfristige Beziehung und Kundenprofitabilität Foto CC-by Manfred Werner Operational Excellence Industrie Leader bei Preis und Zweckdienlichkeit VALUE DISCIPLINES by Treacy and Wiersema Operational Excellence Industrie Leader bei Preis und Zweckdienlichkeit Product Leadership “State of the Art” Produkte u. Dienstleistungen; schnelle Kommerzaliserung neuer Ideen
  36. 36. VIRTUOUS CYCLE or VICIOUS CYCLE
  37. 37. GESCHÄFTSMODELL WETTBEWERB Eigene Aufwärtsdynamik stärken Aufwärtsdynamik Mitbewerber schwächen Wettbewerber zum Ergänzer des eigenen Modells machen.
  38. 38. 7) MUSTER / PATTERNS
  39. 39. “PATTERN IN ARCHITECTURE IS THE IDEA OF CAPTURING ARCHITECTURAL DESIGN IDEAS AS ARCHETYPAL AND REUSABLE DESCRIPTIONS “ CHRISTOPHER ALEXANDERG (Architect)
  40. 40. Übung 4: Muster raten (10min) Ratet welches Geschäftsmodel-Muster zum Bild passt? Welche Firmen wenden dieses Muster an?
  41. 41. Foto
  42. 42. Foto Tupperware
  43. 43. Foto und Grafik Nespresso
  44. 44. Foto CCO
  45. 45. Foto CCO
  46. 46. Quelle: www.blacksocks.com
  47. 47. Foto CC-by ServiceDesign Linz/Florian Voggeneder „Mehr als 90% aller Geschäftsmodell Innovationen sind Rekombinationen von bereits existierenden Konzepten“ (University St. Gallen)
  48. 48. 8) DESIGN
  49. 49. “THE BEST WAY TO PREDICT THE FUTURE IS TO CREATE IT” PETER DRUCKER
  50. 50. Foto CC-by Manfred Werner STARTPUNKT FÜR INNOVATION
  51. 51. The POWER of WHAT IF …
  52. 52. Übung 5: Analyse des bestehenden Geschäftsmodells (20min) Analyse (10 min/ 3er Teams) Analyse des eigenen Geschäftsmodell anhand der vier Dimensionen (Who?, What?, How?, Cash?/Revenue?). Beschreibung des Geschäftsmodell anhand des “Magische Dreiecks” (Begrenzung dabei auf wenige, wichtige Informationen) Vorstellung (2min je Team)  Vorstellen des Geschäftsmodells an alle
  53. 53. Übung 6: Anwendung der BMI Pattern Cards (25min) Anwenden (10 min/ 3er Teams)  Karten gemeinsam durchgehen  3 Karten wegwerfen  Aufbauend auf den restlichen Karten ein mögliches Geschäftsmodelle skizzieren Vorstellung (2min je Team)  Vorstellen des Geschäftsmodells an alle
  54. 54. BMI - Konzept Identifizieren des aktuellen Geschäftsmodells Foto CC-by ServiceDesign Linz/Florian Voggeneder Rekombination mit anderen Geschäftsmodellen Ausformulieren des neuen Geschäftsmodells VORBEREITEN NEUE WEGE GEHEN UMSETZEN
  55. 55. 6) EVALUIEREN Prototyp entwerfen Kritische Annahmen identifizieren Experimente definieren Mit echten Kunden testen
  56. 56. PROTOTYPING Foto CC-by SPLEND/Patricia Stark LoFi, HiFi Prototype Service Prototypes Customer Experiments Marketing Arguments Positioning CoCreation
  57. 57. Was ist meine Idee Wert?
  58. 58. 7) IMPLEMENTIERUNG Foto CCO
  59. 59. Übung 7: Hindernisse-TALK (10min) Hinderniesse auf Post-It schreiben (5min). Gemeinsam Gruppieren (5min)
  60. 60. 5) HINDERNISSE Festhalten am bisherigen Erfolgsmodel = dominierente Branchenlogik Angst vor Kannibalisierung Business Case / ROI ZIELE müssen erfüllt werden PRODUCT/CUSTOMER is KING - sonst nichts! Keine systematische Vorgehensweise Foto CCO
  61. 61. Photo CC by NASA REFLECT
  62. 62. HAVE A SPLENDID DAY erich@splend.at

×