Se ha denunciado esta presentación.
Utilizamos tu perfil de LinkedIn y tus datos de actividad para personalizar los anuncios y mostrarte publicidad más relevante. Puedes cambiar tus preferencias de publicidad en cualquier momento.

Digitale Dienste in der Corona-Krise

451 visualizaciones

Publicado el

Fast zwei Drittel (64%) der Deutschen möchten bei fortdauernder Krise mehr digitale Angebote nutzen. 40 Prozent der Befragten würden gerne die Briefpost per E-Mail erhalten, insbesondere falls die reguläre Zustellung eingeschränkt würde. Ein gutes Drittel (36%) möchte Behördendienste digital nutzen. Dazu passend würde ein Fünftel der Befragten (21%) gerne vertrauliche digitale Verfahren für den rechtssicheren Dokumentenverkehr nutzen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von Deutschlands meistgenutzten E-Mail-Anbietern WEB.DE und GMX.

Publicado en: Internet
  • Sé el primero en comentar

  • Sé el primero en recomendar esto

Digitale Dienste in der Corona-Krise

  1. 1. CORONA-KRISE UND DIGITALE M�GLICHKEITEN Repr�sentative Umfrage im Auftrag von WEB.DE und GMX; durchgef�hrt von YouGov Deutschland GmbH
  2. 2. Quelle: Repr�sentative Umfrage im Auftrag von WEB.DE und GMX, durchgef�hrt von YouGov Deutschland GmbH im Zeitraum vom 10. bis 13. April 2020. Befragt wurden 2069 deutsche Internetnutzer ab 18 Jahren. Die Ergebnisse gewichtet und repr�sentativ f�r die deutsche Gesamtbev�lkerung. 12% 24% 9% 18% 21% 23% 32% 36% 40% Wei� nicht / keine Angabe Keinen - ich w�rde keinen der folgenden digitalen Services bei fortdauernder Krise nutzen. Zahlungspflichtige Dienste zur Live�bertragung von Kulturveranstaltungen (Konzerte, Oper, Theater, Comedy, lokale Kleinkunstb�hnen etc.) Digitale Lernplattformen f�r Schulen, Universit�ten und zur individuellen Weiterbildung Rechtssichere, vertrauliche Verfahren f�r die digitale Unterschrift und den gesetzeskonformen Versand und Empfang rechtsverbindlicher Dokumente Video-Chat mit Nothelfern und �rzten, um medizinische Infrastruktur zu entlasten Sichere Smartphone-Apps zur Infektionseind�mmung und/oder zur Datenspende ans Robert Koch-Institut Digitale Nutzung von Beh�rdendienstleistungen (Kfz-Zulassung, Ausweispapiere etc.) ohne pers�nlichen Besuch vor Ort Empfang der Briefpost per E-Mail, insbesondere f�r den Fall, dass die Zustellung per Post eingeschr�nkt werden muss Fast zwei Drittel (64%) der Deutschen m�chten bei fortdauernder Krise mehr digitale Angebote nutzen. Es wird noch eine Zeitlang dauern, bis der Alltag wieder normal funktioniert. Digitale Kan�le werden uns weiterhin bei der Krisenbew�ltigung unterst�tzen, auch neue Anwendungen werden hinzukommen. Welche der folgenden digitalen Services w�rden Sie bei fortdauernder Krise nutzen?
  3. 3. Kontaktloses Bezahlen und Home-Office w�rden viele Deutsche nach der Krise fortf�hren. Noch etwas weiter in die Zukunft geschaut: Welche digitalen Gewohnheiten, die w�hrend der Krise teilweise h�ufiger zum Einsatz kommen, w�rden Sie in der Zeit nach Corona weiterhin (vermehrt) nutzen wollen? 12% 26% 8% 16% 20% 21% 21% 29% 37% Wei� nicht / keine Angabe Ich w�rde keine dieser digitalen Gewohnheiten in der Zeit nach Corona weiterf�hren wollen. Konzerte oder Kulturveranstaltungen live streamen Online-Learning-Angebote st�rker nutzen Video-Telefonie als Ersatz f�r pers�nliche Treffen mit Reiseaufwand Virtuelle Arztbesuche / Arzttermine per Videochat Rechtlich relevante Korrespondenz mit Unternehmen und Beh�rden per sicherer De-Mail (Antr�ge, K�ndigungen, Vertr�ge) Arbeiten von zu Hause / aus dem Home Office Kontaktloses Bezahlen Quelle: Repr�sentative Umfrage im Auftrag von WEB.DE und GMX, durchgef�hrt von YouGov Deutschland GmbH im Zeitraum vom 10. bis 13. April 2020. Befragt wurden 2069 deutsche Internetnutzer ab 18 Jahren. Die Ergebnisse gewichtet und repr�sentativ f�r die deutsche Gesamtbev�lkerung.
  4. 4. Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2069 Personen zwischen dem 10.04. und 13.04.2020 teilnahmen. Die Ergebnisse sind gewichtet und repr�sentativ f�r die deutsche Bev�lkerung ab 18 Jahren. Studienmethode

×