Scalable & cost-effective facilitation
of professional identity transformation
in public employment services
Das Projekt E...
www.employid.eu
Kontext Arbeitsagenturen:
Herausforderungen
• DasTempo derVeränderungen
nimmt zu
• wirtschaftliche
Rahmenb...
www.employid.eu
• Mitarbeitern bleibt immer weniger Zeit, sich anzupassen
• erhöhte Anforderungen durch moderne
Verwaltung...
www.employid.eu
• Weiterentwicklung betrifft nicht nur
„oberflächliches“Wissen, sondern auch das
berufliche Selbstverständ...
www.employid.eu
• Pragmatische Definition: „das Lernen anderer fördern“
• sehr unterschiedliche Formen:
Facilitation
5
Per...
www.employid.eu
• „Form des kollegialen Coaching.
Es hat keinen permanenten
Coach, weil die Mitglieder der
Mitglieder der ...
www.employid.eu
EmployID Peer Coaching Prozess
Lösungszustand
Start,
Problem-
auswahl
Problem &
Situation
Vision,
Resource...
www.employid.eu
EmployID Mobile Peer Coaching I
www.employid.eu
EmployID Mobile Peer Coaching II
www.employid.eu
EmployID Mobile Peer Coaching III
www.employid.eu
Web-basiertes Peer CoachingTool
(plattformübergreifend)
www.employid.eu
• Erweiterung des Peer-Coaching-Prozesses
• Funktionen
• Erinnerungen zuTerminen
• Feedback derTeilnehmer ...
www.employid.eu
Design-based Research Approach
www.employid.eu
Partizipativer Entwicklungsprozess
1.
Konzeptentwurf
1. Mock-
up
2. Mock-
up
3. Mock-
up
4. Mock-
up
5. Mo...
www.employid.eu
Ausblick: Einbettung in organisationale
Lernprozesse/Wissensmanagement
www.employid.eu
Kontakt
Christine Kunzmann
Pontydysgu Ltd.
mail: kontakt@christine-kunzmann.de
Tel: +49-7232-4093309
http:...
www.employid.eu
• Bimrose, Jenny; Brown, Alan; Holocher-Ertl, Teresa; Kieslinger, Barbara; Kunzmann,
Christine; Prilla, Mi...
Próxima SlideShare
Cargando en…5
×

Mobiles Peer Coaching zur Verbesserung der Teamarbeit und der gegenseitigen Unterstützung

2.809 visualizaciones

Publicado el

Vortrag auf dem LearnTec Kongress 2016
Vorstellung des EmployID Peer-Coaching-Tools

Christine Kunzmann, Andreas Schmidt, Carmen Wolf

Publicado en: Tecnología
0 comentarios
0 recomendaciones
Estadísticas
Notas
  • Sé el primero en comentar

  • Sé el primero en recomendar esto

Sin descargas
Visualizaciones
Visualizaciones totales
2.809
En SlideShare
0
De insertados
0
Número de insertados
45
Acciones
Compartido
0
Descargas
2
Comentarios
0
Recomendaciones
0
Insertados 0
No insertados

No hay notas en la diapositiva.
  • Andreas
  • Andreas
  • Mit wachsenden Herausforderungen im Arbeitskontext der durch Digitalisierung, Globalisierung und Subjektivierung stark geprägt ist, bedarf es eine Reihe von zusätzlicher Unterstützung für Mitarbeitende um motiviert und leistungsstark agieren zu können. Lösungen zur Lernunterstützung müssen hier tiefere Schichten erreichen. Dabei zeigen Erfahrungen, dass einfache (unstrukturierte) Reflexion in der Gruppe nicht immer ausreichend ist und sich die vertiefende Beschäftigung mit vornehmlich emotional geladenen Themen wie Konflikte und Dilemma nur unzureichend mit der Übernahme von vorgefertigten Lösungen anderer bewältigen lassen (vgl. Prilla & Wolf 2015).

    Andreas
  • Andreas
  • Andreas
  • Carmen

    Eine Möglichkeit den einfachen Austausch am Kaffeeautomat, in Communities und Foren – ob offen oder intern – zu vertiefen und für aktuell bestehende Herausforderungen individuell passende Lösungen strukturiert zu erarbeiten, bietet das so genannte Peer Coaching. Dabei handelt es sich um eine besondere Form von kollegialem Coaching bei der es keinen professionellen Coach gibt, sondern vielmehr alle Mitglieder der Gruppe die Funktion eines Coaches für dieses Format übernehmen können und sich so gegenseitig coachen.

    Im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes EmployID wurde in einem ersten Schritt ein Peer-Coaching-Format konzipiert, das mit entsprechender Schulung und geringen Voraussetzungen durchführbar ist, die über eine Social-Learning-Lösung auch online durchgeführt werden kann. Mithilfe unterschiedlicher Peer-Coaching-Kernfähigkeiten wie u.a. aktives Zuhören, emotionale Bewusstwerdung und „powerful questioning“ und des EmployID-Peer-Coaching-Prozesses werden die Geschulten in die Lage versetzt, selbstständig Peer Coaching durchzuführen.
  • Carmen
  • Carmen

    Für die Durchführung des Peer-Coaching wurde eine mobile App-Lösung für das Peer Coaching erprobt, die zu einer Erleichterung des Prozesses für die Teilnehmenden führen soll. Die App übernimmt Prozessaufgaben und Hintergrundwissen im Sinne einer technologie-gestützten Facilitation, die im regulären Coaching in der Regel der professionell ausgebildete Coach ausübt. Dabei bezieht sich die Facilitation nicht nur auf das Tool als Facilitator, sondern auch die Teilnehmenden im Tool sind Facilitator mit den verschiedenen Rollen von Peer Coaching (vgl. Bimrose et al. 2014a, 2014b).
  • Carmen

    Die Bereiche des Peer Coaching z.B. kommende Termine sind nur für die jeweiligen Gruppenmitglieder in der Peer Coaching Gruppe zugänglich. Da es sich um vertrauliche Informationen handelt und die Gruppe intern eigene Regeln einheitlich bestimmt, ist ein Zugriff von externen Personen weder erwünscht noch dem Prozess zuträglich.
  • Carmen

    Der Coaching-Prozess wird aktuell technisch vor allem unterstützt, indem das Zeitmanagement (Terminplanung und Zeiteinteilung während der Coaching-Sitzung) durch die App übernommen wird. Zudem bietet die App eine Orientierung für die Nutzer, in welcher Phase im Coaching-Prozess sie sich jeweils befinden, wieviel Zeit ihnen in der Phase noch bleibt und was sie in der Phase an Aufgaben haben. Besonders der Peer Coaching Facilitator bekommt Unterstützung indem Instruktionen ergänzt sind mit u.a. relevanten Fragen in der Phase oder ggf. kleinere Methoden.
  • Christine

    Prozess oben mit verbleibender Zeit
    Instruktionen für die jeweiligen Rollen in den verschiedenen Phasen
    Chat
    Ergebnisdokument, das schrittweise entsteht (aus dem Chat)
  • Christine
  • Christine
  • Christine
  • Andreas?
  • Mobiles Peer Coaching zur Verbesserung der Teamarbeit und der gegenseitigen Unterstützung

    1. 1. Scalable & cost-effective facilitation of professional identity transformation in public employment services Das Projekt EmployID wird von der Europäischen Kommission im 7. Rahmenprogramm unter dem Fördervertrag Nr. 619619 gefördert. Mobiles Peer Coaching zur Verbesserung der europaweiten Teamarbeit und gegenseitigen Unterstützung Carmen Wolf, M.A. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Prof. Dr. Andreas P. Schmidt Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft Dipl.- Betriebswirtin (FH) Christine Kunzmann Pontydysgu Ltd.
    2. 2. www.employid.eu Kontext Arbeitsagenturen: Herausforderungen • DasTempo derVeränderungen nimmt zu • wirtschaftliche Rahmenbedingungen verändern sich durch globaleVernetzung • Berufsbilder und dafür erforderliche Fähigkeiten durch sozio-technische Innovationen • Klassische Karrieremodelle treffen immer weniger zu
    3. 3. www.employid.eu • Mitarbeitern bleibt immer weniger Zeit, sich anzupassen • erhöhte Anforderungen durch moderne Verwaltungskonzepte • steigende Arbeitslast • und alles im Spannungsfeld zwischen Alltag und politischen Erwartungen • „Anpassung“ ist dabei ein komplexer Lernprozess, der der Unterstützung bedarf • wo aber klassische Weiterbildungskonzepte an ihre Grenzen stoßen Kontext Arbeitsagenturen: Herausforderungen für Mitarbeiter
    4. 4. www.employid.eu • Weiterentwicklung betrifft nicht nur „oberflächliches“Wissen, sondern auch das berufliche Selbstverständnis („Identität“) Ansatz EmployID: Neue technologieunterstützte Lernkonzepte
    5. 5. www.employid.eu • Pragmatische Definition: „das Lernen anderer fördern“ • sehr unterschiedliche Formen: Facilitation 5 Personen als Facilitator • Klassische Trainer • Coaches und Moderatoren von Gruppenlernprozesse • Informelle Lernsituationen zwischen Peers Tools als Facilitator • Aktivitäten unterstützen • Prozesse unterstützen Umgebung als Facilitator • Organisationskultur • Anreizstrukturen • Kooperationseffekte (“economies of cooperation“) • Führungsrollen
    6. 6. www.employid.eu • „Form des kollegialen Coaching. Es hat keinen permanenten Coach, weil die Mitglieder der Mitglieder der Gruppe abwechseln die Funktion des Coaches übernehmen und einander auf diese Art gegenseitig coachen. Alle Mitglieder sind für den Prozess verantwortlich.“ (Ajdukovic et al. 2015) • Drei Rollen: • Peer Coaching Facilitator • Klient • Berater Didaktische Konzeption von Peer Coaching Aktives Zuhören Prozess Emotionales Bewusstsein Wirkungsvolle Fragen „Growth mindset“ Kern- fähigkeiten
    7. 7. www.employid.eu EmployID Peer Coaching Prozess Lösungszustand Start, Problem- auswahl Problem & Situation Vision, Resourcen Sammlung weiterer Ressourcen Zielsetzung Lösung & nächste Schritte Feedback Alle Klient & Moderator Klient & Moderator Berater & Klient Klient & Moderator Berater & Klient Alle 5 min. 5 min. 10 min. 10 min. 5 min. 10 min. 5 min. Initial- phase Hauptphase (Coaching-Sitzung) Finale Phase Problem- zustand Muster- zustands- änderung
    8. 8. www.employid.eu EmployID Mobile Peer Coaching I
    9. 9. www.employid.eu EmployID Mobile Peer Coaching II
    10. 10. www.employid.eu EmployID Mobile Peer Coaching III
    11. 11. www.employid.eu Web-basiertes Peer CoachingTool (plattformübergreifend)
    12. 12. www.employid.eu • Erweiterung des Peer-Coaching-Prozesses • Funktionen • Erinnerungen zuTerminen • Feedback derTeilnehmer zur Nützlichkeit der Session • Erinnerung an die Umsetzung der ersten Schritte • Förderung der Nachhaltigkeit der erarbeiteten Lösungen Smartwatch (oder auch nur Smartphone)
    13. 13. www.employid.eu Design-based Research Approach
    14. 14. www.employid.eu Partizipativer Entwicklungsprozess 1. Konzeptentwurf 1. Mock- up 2. Mock- up 3. Mock- up 4. Mock- up 5. Mock- up 1. Prototyp 2. Prototyp
    15. 15. www.employid.eu Ausblick: Einbettung in organisationale Lernprozesse/Wissensmanagement
    16. 16. www.employid.eu Kontakt Christine Kunzmann Pontydysgu Ltd. mail: kontakt@christine-kunzmann.de Tel: +49-7232-4093309 http://christine-kunzmann.de Carmen Wolf Karlsruher Institut fürTechnologie Institut für Berufspädagogik und Allgemeine Pädagogik Tel.: +49 (0)721 608-41644 ail: carmen.wolf@kit.edu http://www.ibap.kit.edu/berufspaedagogik/mitarbeiter_928.php Andreas P. Schmidt Hochschule Karlsruhe –Technik und Wirtschaft Institut für Lernen und Innovation in Netzwerken mail: andreas_peter.schmidt@hs-karlsruhe.de http://andreas.schmidt.name
    17. 17. www.employid.eu • Bimrose, Jenny; Brown, Alan; Holocher-Ertl, Teresa; Kieslinger, Barbara; Kunzmann, Christine; Prilla, Michael; Schmidt, Andreas P. & Wolf, Carmen (2014b).The Role of Facilitation inTechnology-Enhanced Learning for Public Employment Services. In: International Journal of Advanced Corporate Learning (iJAC), vol. 7, no. 3, 2014 DOI: http://dx.doi.org/10.3991/ijac.v7i3.4050 • Bimrose, Jenny; Brown, Alan; Holocher-Ertl, Teresa; Kieslinger, Barbara; Kunzmann, Christine; Prilla, Michael; Schmidt, Andreas P. & Wolf, Carmen (2014a). Introducing learning innovation in public employment services. What role can facilitation play? In: Proceedings of the Seventh International Conference on E-Learning in theWorkplace (ICELW) 2014, NewYork City, USA, June 11-13, 2014 • EmployID. Scalable & cost-effective facilitation of professional identity transformation in public employment services. URL: http://employid.eu/ (21.04.2015) • Prilla, Michael & Wolf, Carmen (2015). Coflection – Combining Mutual Support and Facilitation inTechnology Enhanced Learning. In: Conole, Gránne; Klobučar,Tomaž; Rensing, Christoph, Konert, Johannes & Lavoué, Élise (2015) (Hrsg.). Design for Teaching and Learning in a Networked World. 10th European Conference on Technology Enhanced Learning, EC-TEL 2015,Toledo, Spain, September 15–18, 2015, Proceedings. Springer International Publishing. S. 282-296 Literatur

    ×