Se ha denunciado esta presentación.
Se está descargando tu SlideShare. ×

Process Automation Forum Vienna, Raiffeisen

Anuncio
Anuncio
Anuncio
Anuncio
Anuncio
Anuncio
Anuncio
Anuncio
Anuncio
Anuncio
Anuncio
Anuncio
Cargando en…3
×

Eche un vistazo a continuación

1 de 18 Anuncio

Process Automation Forum Vienna, Raiffeisen

Descargar para leer sin conexión

Camunda als Kernkomponente der digitalen Transformation der Raiffeisen Bankengruppe Österreich.

Michael Feichtegger, IT-Architekt, Raiffeisen Software GmbH
Thomas Kriechbaum, IT-Architekt, Raiffeisen Software GmbH

Die Raiffeisen Software GmbH als Softwarelieferant der Raiffeisen Banken Gruppe Österreich setzt seit mehr als einem Jahrzehnt auf Open Source Workflow Lösungen.
Als jBPM 3 Nachfolgeprodukt wurde Camunda BPM ausgewählt. Im Zuge der Einführung von Camunda BPM standen wir vor einigen Herausforderungen.
Folgenden Punkte werden wir im Vortrag behandeln.

Darstellung der Architektur und Betriebsrahmenbedingungen (Parallelbetrieb unterschiedlicher Workflowlösungen)

Showcase 1: Migration bestehender BPM Prozesse nach Camunda BPM Prozesse bei bestehenden Applikationen

Showcase 2. Omnikanal Architektur mit Camunda BPM in OpenShift

Camunda als Kernkomponente der digitalen Transformation der Raiffeisen Bankengruppe Österreich.

Michael Feichtegger, IT-Architekt, Raiffeisen Software GmbH
Thomas Kriechbaum, IT-Architekt, Raiffeisen Software GmbH

Die Raiffeisen Software GmbH als Softwarelieferant der Raiffeisen Banken Gruppe Österreich setzt seit mehr als einem Jahrzehnt auf Open Source Workflow Lösungen.
Als jBPM 3 Nachfolgeprodukt wurde Camunda BPM ausgewählt. Im Zuge der Einführung von Camunda BPM standen wir vor einigen Herausforderungen.
Folgenden Punkte werden wir im Vortrag behandeln.

Darstellung der Architektur und Betriebsrahmenbedingungen (Parallelbetrieb unterschiedlicher Workflowlösungen)

Showcase 1: Migration bestehender BPM Prozesse nach Camunda BPM Prozesse bei bestehenden Applikationen

Showcase 2. Omnikanal Architektur mit Camunda BPM in OpenShift

Anuncio
Anuncio

Más Contenido Relacionado

Presentaciones para usted (20)

Similares a Process Automation Forum Vienna, Raiffeisen (20)

Anuncio

Más de camunda services GmbH (20)

Más reciente (20)

Anuncio

Process Automation Forum Vienna, Raiffeisen

  1. 1. Camunda BPM als Kernkomponente der digitalen Transformation der Raiffeisen Bankengruppe Österreich © Raiffeisen Software GmbH Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020
  2. 2. Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020 2 Wer sind wir? Thomas Kriechbaum § Lösungsarchitekt & Product Owner Referenzarchitektur/Innovation Michael Feichtegger § Lösungsarchitekt & Lead-Developer für die Camunda BPM Integration § Mitarbeiter der Raiffeisen Software GmbH im Architekturmanagement § Betreuen die Themen BPM & WorkflowEngines seit über 10 Jahren © Raiffeisen Software GmbH Thomas Kriechbaum & Michael Feichtegger
  3. 3. 3 Zahlen und Fakten Raiffeisen Software GmbH § Branche § Software und IT-Services für Finanzdienstleister § Umsatz § 112 Mio. EUR (2018) § Mitarbeiter § 895 § Firmensitz § 4020 Linz, Goethestraße 80 § Weitere Standorte § Wien, Innsbruck, Leoben (AT) § Budapest (HU) © Raiffeisen Software GmbH Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020
  4. 4. 4 Agenda 1. Architektur & Betriebsrahmenbedingungen 2. Showcase 1: Migration eines bestehenden BPM Prozesses nach Camunda BPM 3. Showcase 2: Omnikanal Architektur mit Camunda BPM und OpenShift 4. Questions & Answers © Raiffeisen Software GmbH Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020
  5. 5. 5 § WebSphere Application Server mit jBPM 3 § Entscheidung für Camunda § Parallelbetrieb Camunda BPM und jBPM 3 § gemeinsame Aufgabenliste (Tasklist) Architektur & Betriebsrahmenbedingungen (1) © Raiffeisen Software GmbH Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020
  6. 6. 6 § DRB Programm è MicroServices § Migration von WebSphere nach EAP § Proprietäre Workflow Engine § Finanzierungslösung für Ostösterreich § Eigenständige Tasklist § Ablöse durch Camunda Architektur & Betriebsrahmenbedingungen (2) © Raiffeisen Software GmbH Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020
  7. 7. 7 § Bestehende Kreditapplikation § Business Application (GUI) § Business Service § Business Database § referenziert Tasks in der Workflow DB § Workflow Engine (third party) § Adapter asynchron/synchron § BPM Prozess (nicht BPMN) Showcase 1: Migration BPM Prozess Ausgangssituation © Raiffeisen Software GmbH Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020
  8. 8. 8 § Hersteller stellt Support ein § Upgrade sehr teuer § mehrere Tasklists § Umstellung auf Camunda BPM § Stichtagsumstellung § Migration der laufenden Prozesse/Tasks § Schnittstelle zur Fachapplikation unverändert § keine Auswirkung auf Benutzer § Ausnahme: neue Tasklist Showcase 1: Migration BPM Prozess Anforderung © Raiffeisen Software GmbH Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020
  9. 9. © Raiffeisen Software GmbH 9 § BPMN Prozessmodell § Modellierung § Workshops mit Fachexperten & Technikern § 1:1 Mapping der User-Tasks § ID's der Activities übernommen § Implementierung § Logik vom best. Prozess übernommen § Unit-Tests für Prozessteile § In-Memory ProcessEngine § Service-Mocking § Process Modification API Showcase 1: Migration BPM Prozess Umsetzung (1) Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020
  10. 10. © Raiffeisen Software GmbH 10 § Migration § Fachapplikation/Workflow Adapter § Export in XML Dateien § ein XML pro Prozess § aktive und historische Tasks enthalten § Import durch BatchJob § Process Modification API § erzeugt Prozesse § setzt Startaktivität/erzeugt aktiven Task § erzeugt historische Tasks § Mapping-File § Korrektur der Task-Referenzen Showcase 1: Migration BPM Prozess Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020 Umsetzung (2)
  11. 11. © Raiffeisen Software GmbH 11 Showcase 2: Omnikanal Architektur Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020 E2E-Abschluss von Finanzprodukten über unterschiedliche Kundenkanäle
  12. 12. © Raiffeisen Software GmbH Showcase 2: Omnikanal Architektur Offene Plattform anstelle vertikaler Silolösungen Aufgabenliste Berechtigungs- Management Journal Mitarbeiter- daten Produktkatalog … Service- Discovery Tranchen- Management Release- Management Feature- Toggles Login-Center HW-Device- Management Elektronische Signatur Web-Analytics Dokumenten- Management Kernbanksystem Kunde Konto WertpapierBuchung Zahlungsverkehr … API-Layer (SOAP) API-Layer (REST) DSGVO Querschnitt (technisch + fachlich) Bankdomäne Micro-Services Online (Privat-/Firmenkunden) Mein ELBA App Mein ELBA Web raiffeisen.at E2E Antragsstrecken Service-Center Raiffeisen Bank Desk Kundenkontakt- Center Filiale/Back-Office Open-Banking Digital Corporate Banking E2E Antragsstrecken Beratung Schalter Ausweitung Micro-Services in Richtung Kernbanksystem Daten PSD2 Partner-APIs API-Management Entwickler Portal Micro-Frontends mit Integrationsrahmen Applikationen mit UI-Frontends und APIs Großteils als Micro-Services realisiert Omnikanal Basis … Evidenz Tool Antrags- datenhaltung Prozesse … … Keine vollständige Darstellung (z.B. ohne dispositive Systeme) … Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020 12
  13. 13. © Raiffeisen Software GmbH Showcase 2: Omnikanal Architektur Micro-Services § Befolgen „grundsätzlich“ etablierte Micro-Services-Prinzipien § Modulare Abbildung der Bank-Fachlichkeit im Vordergrund § Nähern uns an die richtige Größe an § Bemühen uns um hohen Automatisierungsgrad § Umfasst UI-Frontend, Business-Logik und Datenhaltung § Micro-Service ist Einheit für Versionierung und Deployment § Datenhaltung wird bewusst über mehrere Micro-Service-Versionen geteilt § KEINE inkompatiblen Änderungen in der Datenhaltung! § Logische Abbildung auf relevante Tools und Betriebsplattformen § SCM (Projekte und Repositories) § Build-Pipelines § Release-Prozesse § PaaS (Namespaces, Services, Pods) Micro-Service A Business-Logik UI-Frontend Datenhaltung Micro-Service A V1 Business-Logik UI-Frontend Datenhaltung Micro-Service A V2 Business-Logik UI-Frontend Micro-Service A Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020 13
  14. 14. © Raiffeisen Software GmbH Showcase 2: Omnikanal Architektur Micro-Services § Forward-Strategie beim Deployment neuer Micro-Services-Versionen § Definition und Versionierung von Applikationen § Eine Version einer Applikation bildet sich aus der Summe der benötigten Micro-Services in einer bestimmten Version § Definition von Applikations-Versionen in einem expliziten Release-Management-Service § Automatische Provisionierung als Teil des Release-Management-Prozesses Ø Mehrere Applikationen in unterschiedlichen Versionen in einer Betriebsumgebung möglich § Flexibles Service-Discovery und Routing § Keine fixe „Verdrahtung“ der Micro-Services (logische URL vuri://e2e-konto) § Tranchen basiertes Rollout § Beim Login wird Applikations-Version für den jeweiligen Benutzer ermittelt § Tranchen-Management ermöglicht Zuordnung von Benutzergruppen zu Applikations- Versionen § Tests durch Fachexperten und Friendly User möglich § Schrittweise Freischaltung neuer Applikations-Versionen (ggf. Rückschritt bei Problemen) Mein ELBA SMART Beratung Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020 14
  15. 15. © Raiffeisen Software GmbH Showcase 2: Omnikanal Architektur Motivation und Anforderungen an die Prozessapplikationen (Antragsstrecken) § E2E Abschluss von Finanzprodukten über unterschiedliche Kundenkanäle § Auch für Neukunden soll kein Beratungstermin in der Filiale notwendig sein § Etwaige Backoffice-Tätigkeiten sollen auch prozesshaft abgebildet werden § Wiedereinstieg und Kanalwechsel § Ein Kunde soll auch zu einem späteren Zeitpunkt erneut in die Antragsstrecke einsteigen können § Der Produktabschluss soll auf Wunsch gemeinsam mit dem Berater in der Filiale erfolgen können § Flexible Steuerung des Ablaufs einer Antragsstrecke § Einfache Optimierung von Antragsstrecken (A/B-Testing, Erhöhung der Conversion Rate, …) § Spezifische Prozessabläufe für unterschiedliche Bankinstitute § Einbettung in die bestehende Deployment- und Release-Prozesse § Antragsstrecken (inkl. Prozesse) müssen flexible deployed und ausgerollt werden können § Abbildung als Microservice § Antragsstrecken (inkl. Prozesse) müssen als Microservices in der Cloud abgebildet werden Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020 15
  16. 16. 16 Showcase 2: Omnikanal Architektur Blueprint E2E-Antragsstrecken UI-Frontend § Wird im Standardfall von Fachexperten und UX-Experten entworfen § Neben den unterschiedlichen Styleguides (Online, Berater) erfordern fachliche und rechtliche Rahmenbindungen potentiell die Implementierung von zwei Ausprägungen § Bei der Umsetzung kann auf vordefinierte Komponentenkataloge je Styleguide zurückgegriffen werden Geschäftslogik § Bildet spezifische Anforderungen der Antragsstrecke ab und integriert bestehende Backend-Systeme via APIs (möglichst wenig Geschäftslogik in der Antragsstrecke im Vergleich zu den Backend-Systemen) § Die Daten der Antragsstrecke können direkt in die zentrale Antragsdatenhaltung gespeichert werden Camunda-Prozess § Steuert den Ablauf der Antragsstrecke (Benutzer-Masken, Backend-Integrationen, Aufgaben, Fehlerbehandlungen, …) § Der volle Funktionsumfang des BPMN-Standards kann genutzt werden (auch fachliche Modellierung der Prozesse möglich) § Aufgaben für den Bankmitarbeiter landen in der zentralen Aufgabenliste § Gemeinsamer Prozess (Kunde + Berater) sowie zentrale Datenhaltung stellen Omnikanalfähigkeit sicher (Interner) API-Layer E2E Querschnitt und Tools Antragsstrecke Geschäftslogik Camunda Prozess Kunde Berater Backend-Systeme Geschäftslogik Benutzer-Frontend Datenhaltung Prozesse Mein ELBA Mein ELBA App online.raiffeisen.at SMART Beratung Antrags- steuerung Produktkatalog Evidenztool Aufgabenliste Wartungstool Antrags- datenhaltung © Raiffeisen Software GmbH Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020
  17. 17. © Raiffeisen Software GmbH Showcase 2: Omnikanal Architektur Lessions Learned § Überführung von monolithischen Applikationen in Richtung Micro Services in der Cloud ist sehr herausfordernd § Principles of Microservices (Sam Newmann) müssen verstanden werden § Dynamische Skalierung der Infrastruktur bekommt man nicht geschenkt § Camunda BPM als zentraler Micro-Service für alle Prozessapplikationen nicht geeignet § Flexibles Rollout als „Lebensversicherung“ § Neben fachlichen Freigaben und Friendly User Pilotierung auch rascher Rückstieg bei Problemen möglich § Gezielte Überführung in Richtung Omnikanal-Architektur § Keine Big-Bang-Umstellung der gesamten Vertriebsapplikationen § Auf Basis von Vertriebsschwerpunkten werden neue Antragsstrecken für Kunden und Bankmitarbeiter angeboten § Klare Architekturannahmen reduzieren fachliche und technische Komplexität § Camunda BPM als Kern unserer Omnikanalarchitektur etabliert § BPMN als Bindeglied zwischen Fachbereich und IT § Camunda BPM bietet uns die Flexibilität für die evolutionäre Modernisierung unserer Architektur § Neue Produktentwicklungen auch mit externen Partnern sehr elegant möglich Michael Feichtegger & Thomas Kriechbaum I CT Architekturmanagement I 14. Februar 2020 17
  18. 18. Kontakt Thomas Kriechbaum IT Architekt Raiffeisen Software GmbH Goethestraße 80 4020 Linz +43 732 6929 - 21372 +43 676 81411372 thomas.kriechbaum@r-software.at www.r-software.at IT Architekt Raiffeisen Software GmbH Goethestraße 80 4020 Linz +43 732 6929 - 21808 +43 676 81411808 michael.feichtegger@r-software.at www.r-software.at Michael Feichtegger

×