Se ha denunciado esta presentación.
Utilizamos tu perfil de LinkedIn y tus datos de actividad para personalizar los anuncios y mostrarte publicidad más relevante. Puedes cambiar tus preferencias de publicidad en cualquier momento.

BOOK_MARS_SPIRIT_KLAUS_HU_2012

3.932 visualizaciones

Publicado el

MARS_SPIRIT 2009 / 12
BOOK hardcover / limited edition
84 pages / 51 photos / some full page
8 1/2 " x 11" / 21,59 cm x 27,94 cm
100 € / including VAT/Mwst / plus costs for shipping
available from sept 2012 on
only via: http://klaushu.blogspot.com/2013/07/books-editions.html
layout / images © Klaus Hu 2012
additional images courtesy NASA / JPL-Caltech

"2035" © Peter Allen / exposé / english / german

MARS_SPIRIT
installation - research - painting - edition - model - book

While questions of intellectual property and the era of financial crisis melt with strategies of survival, a recent and ongoing research is based on one photographic series, shot by the Mars robot "Spirit", whose panoramic and fragmented images show empty and stony landscapes, sometimes in true color, sometimes in false colour and sometimes in 3-D in low- and high resolution (bridging an up to 320 Million km distance of data transmission). The records distributed by the NASA question intellectual property, identity, science and narrativity in current global crisis of climate and finance. They open a new challenge of perception and abstraction, referencing Robert Smithson`s research of (mythical) landscape, fiction and industrial / archival spaces of the 60's. The project researches long distance data transmission of images. One Edition of 20 images of this research is printed as digital high resolution print 63 x 112 cm, including BOOK, 52, pages, 54 photos, hardcover by Klaus Hu 2012, limited edition.

keynote lecture "Landscape, The Archive & Escape"
via http://www.youtube.com/klaushu

paper via https://www.slideshare.net/klaushu/2035-klaus-hu-peter-allen-english
(free download)

video MARS_SPIRIT german / english
via hhttps://www.youtube.com/watch?v=kxcbYMiZ6Ps

  • Sé el primero en comentar

  • Sé el primero en recomendar esto

BOOK_MARS_SPIRIT_KLAUS_HU_2012

  1. 1. MARS SPIRIT by KLAUS HU
  2. 2. MARS_SPIRIT by KLAUS HU 2009/12 “2035” by Peter Allen
  3. 3. MARS_SPIRIT by KLAUS HU © 2009/12 additional courtesy NASA/JPL-Caltech “2035” by Peter Allen
  4. 4. McMurdo_L257F-A814R1 courtesy NASA/JPL-Caltech
  5. 5. MARS based on NASA´S archive and MARS rover SPIRIT. While questions of intellectual property and the era of financial crisis melt with strategies of survival, a recent and ongoing research is based on the recordings of Mars rover SPIRIT, whose panoramic and fragmented images show empty and stony landscapes, in true color, in false color and as stereoscopic images. The long distance data transmission of SPIRIT questions intellectual property, identity, science and narrativity of landscape in current global crisis of climate and finance. It challenges perception and abstraction, referencing Robert Smithson’s research of (mythical) landscape, fiction and industrial archival spaces of the 60's.
  6. 6. McMurdo_labeled mcmurdo_MiplAtc_colorglyph2-A814R1
  7. 7. 04 Sol758A_P2366_L257F-A758R1
  8. 8. 2035 by PETER ALLEN 2015. The last international crew lifts off Moon heading towards Mars. Six people spend eighteen years away from earth. John Allen is born 2018 on the red planet. His neurons develop in an accelerated speed. In the age of ten years he returns to earth, meanwhile governed by multinational corporations. John discovers a new landscape on the search for his identity and coming of age on the blue planet. IN THE FUTURE . There will be travel to Mars by the entertainment industry. There will be more wars on profit. Everybody will be more confused by media and technology. More people will seek for spirituality. Earth will shake itself. I will be old and meet you for the last years. Venice will be flooded. Dubai will be the new gateway city, beside Hong Kong, Tokyo, Singapore Delhi, Bombay & Beijing. The old countries will fight for more real estate, water and resources. Money will be used for extreme flows of consciousness. Leisure time will be the only way to spend the day. National governments will take hold on social crisis, while global industries will produce all the same. There will be no escape. All books will be digitized, except new published books. People will spend holidays in the same places. Nobody will expect something small. Churches and temples will be refilled and you can book your space travel via cell phone. Medicine will allow control of neurotransmitter. Artificial cells can be produced. There will be rich enclaves (for those inside the entertainment and leisure industries) and megalopolises of the poor (being forced to consume).
  9. 9. CHARACTERS: John Allen - born on Mars - protagonist; Peter Allen - born in Singapore - head of crew; Yoko - Japan - sensitive intelligence; Mark - US - biochemical brain; Arathia - India - communication talent; Richard - UK - astrophysical cook - the youngest; Miriam - France - geological intelligence; - Sarah - living at countryside / France - Peters ex-wife; Sammy - Johns half - sister; Aiko - Johns first love in NY; Emily - Johns second love in small town. I 2015 - SEEN FROM MOON. 27th day. Six days overdue in time. We are running the last testing routines for lift off tomorrow. Then the ship will be in a parable line of fourteen month towards Mars. For reaching the destination point, we have to face accelerated speed during first month, to regain the lost six days. 28th day. Suddenly all the engines are working. After one week of repair and unsynchronized data flow, leaving the ship in navigable, we are on the way to Mars and fifteen month journey. The three-week stop on the moon base included. 29th day. Six pm. Greenwich time. The ship is guided by the moons station on its orbit circling the moon for eight hours and then using the spin for the parable line into space. While the international space station between earth and moon never has been completed, caused by financial and political controversies since 2010, national securities grew and military budgets tripled in between two years on earth. Our manned flight to Mars was compiled in a hurry caused by severe financial cuts in the years after 2010. We are probably the last international collaboration inside the solar-system for decades. After reaching the moon base, the screens disfunction spread rumors of sabotage. There should be no delay in transmitting data between our ship, the home base, the interconnected old space station between earth and moon. While the problem along the screens seems fixed, the data received and sent still has time delays, although it shouldn't. We have to switch to a different satellite to reinstall some programs for coded transmission. The repair of the communication system made us stay longer than expected.
  10. 10. Calypso_L2R2ana
  11. 11. Gibson_L257F-A751R1
  12. 12. The light weighted construction on moon base spreads across five hundred meter. The units for housing, labs, technical and main unit are connected by corridors, which can be closed in case of severe problems. The main unit is controlled by high sensitive computers and directed by the earth base. Life on Mars? Seemingly haunted by the question, whether mankind is the only intelligent life form in the universe, looking for a double in the wide mirror of the universe. Are we tricked by the senses and the range of intelligible data, to expect lifeforms on the same wavelength scale of in and output? Without the bodies sensory equipment, all digital data flows would be obsolete. Can inorganic matter alter mental states via telepathy, mental flights, transmission and transgressions, observed by drug experiments? Is the brain capable of expansion? Are we looking for, what we already know? And if so, what will be there beneath our scale of perception and expectation? The crews skills vary slightly. The NASA !s board decision focused on body, mental and professional specializations. Richard, trained as a cook, studied astrophysics, while applying to the NASA !s program and has been chosen as the youngest of the crew. He surprises us with a talent of organic and stimulant humor. Arathia from India is a real communication talent. Since two hours she runs the software, sends messages in a loop, implements feedbacks to erase faults in code interpretation. There might have been a mingling of in- and output, so our on-board computer was incapable to screen exact routines. During her training on earth, Arathia developed a bilingual filter program, which enables the crew to intervene in various technical systems by voice decoding in case of need. Each voice as password: Access to the human survival system, the communication area and the research data. Each member of the crew is locked into the 32 areas of the ship and fed by thirty-two security cameras. All screens on board are able to switch between live feed and data. The ships intelligence, surrounds the crew as second membrane, like the ring of Saturn. Constant analysis of data. This tiny zero gravity spaceship would accept only variables for survival. I really don !t know, what brought me here. The recent dazzling years in a constant transformation and change. Sarah found the house at the countryside in France. I wanted to restart my scientific career. But NASA´s training program started suddenly after. I spent three weeks in France and the rest of the three years in the States. Remembering the few days, the sun was mirrored by the rooftops chimney, the wind in the trees, the green hills. Now seeing this fragile planet from outer space. This thin atmosphere, which surrounds this ball like a shelter.
  13. 13. I fall into sleep for the six hour offline time. The recycled air is filled with water molecules, while an erotic dream, mixed with a vision of a passage through a small town by bus haunts my subconscious. While walking, I am stopped by a family with a child and a long arm. The parents ask me to take the child further. I apologize and return the way I came. The perception changes. Buried under the construction of a house, collapsed, secured by a thin line. I wake up and recognize where I am. The noise of the heater, the oxygen supply and the sound of the computer. The dimmed light stimulates some shadows in the sleeping area, each sleeping cell separated by foldable walls. Most of the cells are empty, evoked by the overlapping sleep and wake calendar. 31t h day. Sitting in between aluminum machines for boiling water and frozen dehydrated food. Compressed chemical extracts for survival. The room is filled with oxygen and the summing of the boiling machines. I let time pass in eternal amplification. The six hour rhythm seems the only balance of my nervous system. There were rumors in the news of the projects failure. Rumors about a conspiracy of sabotage of the mission. The current global economic competition and the rising poverty made the project unpopular for investors. There is no basic revenue intended. The project was at least financed by the space programs of the countries involved, of NASA and one private investor of the entertainment industry, who expects exclusive rights for constant transmission and broadcast of images of body data during the flight and the first ten years on Mars. The delay of spin off into parable line provided new glimpses of possible failure. II 2018 - THE NIGHT OF HORROR. Yoko cancels the surveillance camera, while I touch her soft skin. We are laying on the bed in her sleeping dorm, feeling like newborn children, kissing us all over, while our breathing slows down and the hormones accelerate. We know, that this is the night, our two spirits form a new life. Johns life. Ten minutes after our orgasm, the alarm of the village crushes into the silence of the summing of the oxygen supply. Yoko takes her pants and throws the T-shirt towards me. In accelerated anxiety and exhaustion, we leave the dorm and run towards the control unit room of the village. What we see, lets our blood freeze. The control system of the computer is out of order. Fragments of data, projected on the screens don !t make any sense. Never has anyone switched off one of the surveillance cameras, whose data is connected with the life feed system, the bodies functions and the nervous receptors. Arathia is the first, who signals not to panic. We decide to switch the system back to manual control. Suddenly most of the screens turn blank, except the main unit for heating and oxygen, the communication system with earth base and second energy supply for the village. We have to re-boot the system. During the night of the collapse, we alter the surveillance system and develop a program of routines for feedback to earth. The entertainment industry is already planning space missions for entertainment purposes alone, without any human research.
  14. 14. Sol758A_P2366_L257T-A758R1
  15. 15. Sol810A_P2536_L257F-A810R1 Sol810A_P2536_L456atc-A810R1
  16. 16. We break the contractual agreement. Facing our lives as mice on Mars and as prototypes, we had to act. The last international collaboration of human exploration. We use now the surveillance data for our own purposes: to track and research changes of human behavior in extraterrestrial conditions and in succession of one generation. Nobody on earth will get any suspicion. Arathia has implemented irregularities into the broadcast program, some kind of self healing viruses. Yoko, Arathia and me begin the six hour routine. We enhance our memory capabilities by using subconscious and conscious rhizomatic thinking. Its Miriam, who after her sleeping and meditation phase enters the dining area for a coffee. I checked the data surveillance inside and outside of the village for six hours, studying the sensory dream wake human condition and body movement, caused by Mars gravity. My eyes are tired of the green computer screens. Miriam takes a seat at the table and we are facing our first encounter since month. "Do you think we will return to earth?" she asks. I shake my head, feeling this longing for return to earth as something human. "But will this planet provide any real chance of home? Maybe at the end a claustrophobic home?" I shake my head again: "Don !t know. Maybe we find a deeper quest of human destination - maybe we find nothing." "Do you think, we are challenging only what we already know? That we ask the same questions, we already have answers for? And for whom will this information serve? We cannot raise children here." So she doesn't know, that Yoko and me are having a love affair. Humans in close spatial conditions sometimes have more secrets, than people living in extreme distances. I keep my lullaby, leave the dining area, move towards sleep time and brain-yoga phase and follow the stars blinking through the dorm window.
  17. 17. III 2025 - JOHNS BIRTHDAY. John is now 7 years of age. He is the first born on another planet. Constantly he faces control over his human and neuronic system. I first didn't know, if Yoko would be able to give birth to John, as unmanned ships brought supplies to construct the village every second year. In 2025 the village was completed and the broadcast to earth has stopped. We now grow vegetables in one of the containers, forming a close circuit of five units. After John's recreation period, we meet Richard, the astrophysical cook, who has made an apple pie in white. Yoko loaded a lot of new music conserves down, supplied by the last commuter ship. Though not possessing any stimulating or alcoholic liquids, (the few drugs we possess, are reserved for medical treatment or for testing programs on brain expansion), our brain-yoga program stimulates the subconscious area for self-entertainment. From time to time we exchange personal diaries, created by the security cameras and data of the body cells, like in older oral communities. John learned, to trick the constant surveillance. His body began to produce neuronic transmitter on demand, enabling him to play with the conditions being born in. Several times he fooled Marks program for recording brain and neuronic routines, that itself is learning from Johns neuronic needs and body cells. He is prepared for an adventure outside of the village. John is nervous today. His hormones nearly to puberty longing for a missing partner. It is only a matter of time, he will confuse the whole village. To start a small population in the Village was the main focus of the mission. The crew was chosen on genetical criteria. During the first year I fell in love with Miriam, but our extreme psychological counterparts finally excluded joy in having sex. Nobody knew, if our research program, focused on human brain and neuronic change in altered living conditions, would bring back old habits of aggression and of imprisonment. Nobody knew, if we would build a superficial control unit, where in the near future clans would define new territories. The corporations on earth are fighting for resources. Frontiers of former countries nearly have vanished. Instead, sheltered communities have established itself. Still existing national governments are degraded to solve the problems of those, who don't partake in the luxury enclaves and in the entertainment industry.
  18. 18. 1149540134_2052_Sol859A_McMurdo_L257atc4x-A865R1
  19. 19. 1149540134_2052_Sol859A_McMurdo_L257F4x-A865R1
  20. 20. IV 2028 - TILL THE EDGE (OF DAWN) and then disappearing. Through the gap. Upwards and downwards. Discovering pain. Thats how John claimed his return and his departure. If there wouldn't have been his sixteen year old half-sister Sammy. He has seen her photos, which arrived digitally on Mars every second year. After the three month of quarantine, John went under medical supervision. The altered muscles, the faster growing cellular structure of body cells and the accelerated hormones differ quite existentially of those of terrestrials. With wide open arms Sarah expects him in front of the house. A living parcel from Mars. Sammy is standing on one leg and dances in front of the garden door, as if her thoughts are playing roulette. John slides in Sarah's arms, as if she is the expected endless landscape, to be discovered. The car escort departs from the house. John; sarah and Sammy are stumbling over the gardens entry. As they arrive inside the kitchen, John unpacks his secrets on the table: a gauge for his neurotransmitter, three small Mars-stones and a digital camera, compressing the records of his former life: An electronic diary. Inside the house in France, there are no security locks, no surveillance cameras, no whispering of the oxygen supply. Instead there are two female beings. Sammy puts two of the Mars stones in her hands, as if she feels the distance, they have travelled. John, who fooled everyone inside the village on Mars, seems embarrassed. "How does it feel to be here?" tries Sammy to begin a dialogue "Do you think, you can swap this house for your martian village? Do you like french chansons?" 'A sixteen year old girl, who is listening to french crap' thinks John "I thought on Earth you are now more into Tripn'Blow with wavelengths of cascades?" " That was en vogue two years ago. Now, there is a real retro". John wrinkles his forehead: "This must be an effort." Sammy and Sarah don't know anything about Johns neuronal capabilities. Focusing on his movements, they feel a difference towards normal body conditions. Sammy has naked boys seen under the shower at school. Already had sentimental exchanges. But as more and more she is focusing on Johns habits, the more and more she discovers the stranger in him. John has saved some music storages from brain-yoga phase. His device re-plays a strange melange of stretched passages, accelerated scratching noises. The sound transforms the air of the kitchen into a frozen condition, chopping it up into tiny pieces. "I haven't heard anything like this before", Sammy cuts into the noise. "Its my own data!", John counterstrikes. "First, we should eat something", Sarah interrupts the two fighters, "I've made apple pie and vegetable soup for you. I´m excited to know, if you like the taste. " "Apple pie we also had at the village, but no apples. Was a kind of substitute. Vegetable we could grow, but the taste of each was similar." "Then your senses will explode." If they could know.....
  21. 21. Two weeks in advance of Johns tenth birthday, Sarah and John hit the road with the luxurious Lancia towards Bruxelles. Sarah is into art consultancy of a corporation. She made reservations for two hotel rooms at the center of the city, whose rooms are named after different countries. Sarah discovers Kenya, while John enters Madagascar with portholes and photo wallpaper, suggesting a humble life of a cabin-boy. After eight hours of drive, John puts the gauge for neurotransmitter on the side desk and tries to relax. In the next room, at Kenya, Sarah slides into dreamscape of a bourgeoise colonial family, surrounded by fake tiger fur and wooden ancestors masks. Its short to eleven, as voices of tourists penetrate Johns ears. He connects the gauge with his left arm to accelerate his neuronal transmitter. His consciousness focused, his motor force subjected to sensorial bodily records, he rushes out of the room. Cities during night. He mingles with juvenile tourists and ends up inside a bar at the center of town. The floor is covered with empty beer bottles, while the young visitors play their courtship rituals or are simply drunk. Glasses smash unto the ground and the sound of the bass hits the stomachs region with a rumbling beat. While paying his beer, his senses are still sharpened like razor blades. He heads back to the hotel. On the way, a group of fifteen year old boys, who signal a sexual encounter, address words in flemish towards him, he doesn't understand. He feels relieved, as he arrives at the side entrance of the hotel, takes the security key, enters the night code and the door opens with a swing. He climbs the stairs upwards and misses the whispering oxygen supply and the continuous silence of the village on MARS. V 2033 - AT SARAH IN FRANCE. Science has gained nothing. John follows the technical pages, searches the scheduled experiments for black holes, Higgs and neutrinos, which brought Cern near Geneva during the year 2010 into the news headlines. The energy supply for those experiments seems without limits. A nuclear power station delivers electricity. Multiple feet of data storages will be filled. Probably nothing will be found. Like 2010, the unresolved questions will remain. But the experiments continue. The necessary system will expand. The deconstruction of the sub atomic level is mirrored at the social scale of human network. But John stands aside of this. He feels like standing beside this historical mirror. Analytic preciseness and bodily transformations are his capabilities. His sexual desire is now in the age of fifteen comparable to a twenty year old grown up.school doesn't challenge him. He is getting bored quite fast and feels superior at the same time. Sarah tries to introduce him to the erotic side of human life. Veiled hints. One is just born. The other, already an attracting pulsar. John discovers the sensitive meaning of skin, while seeing a naked companion at school inside the locker room, whose skin all over is covered with tattoos. On Mars, these rituals weren't existing. Full of curiosity, he is becoming the observer by crossing the barriers. Circumventing the protection shields being set up.
  22. 22. 1198865273_31824-1_Sol1369A_WestValley_L257F
  23. 23. MARS landscape
  24. 24. It is early evening after a sunny day. Shadows are hanging low, and a soft breeze covers Johns breath. The hiding light protects his consciousness from diving into deep matter. Thoughts are crawling to the surface of existence, like on a black japanese polished vase. The windows slightly open, some noises are audible. John creeps along the corridor and stops in front of Sarah's open door. She is watching her naked body mirroring, touching her breasts gently, her hips, her belly. The smooth softness of her skin. Not mentioning John, the scout from Mars. He gets an erection, while Sarah is focused on herself. Silent minutes. A staccato like orgasm is pushing its way inside his brain. Neuronal transmitter release a wet spot on his blue jeans, while a cloud of Sarah's eau de toilette finds its destination: his nose. A smell, he never will forget. Its the fourteenth July of 2033. The crew from Mars is heading back home to earth. No more cargo was delivered. The food supply went to zero. The biological farming program on the Mars village couldn't support their daily needs any more. The glider took the crew on board during a routine flight from the International Space Station. The Mars lander wouldn't have secured save landing on earth. They reach Houston. Followed by a three month quarantine and the muscle building program. But there will be restart problems. The weeks pass by in agonizing speed. Earth heat acceleration is providing a hot summer for Houston. Protected in below surface level chambers, wrapped in regenerative plastic, the crew is killing time. Focused unto uncertain future outside of NASA, their return opened a cataleptic time trap for them. Like in slow motion their bodies pass the distances between the private chambers and the meeting room. During their daily meals they are trying to make plans for future inside an insecure world. HOUSTON is a faceless Texan city. The number of home- and jobless people, fed with entertainment are visible within town. The three month, while in quarantine let the crew suffer more of boredom than the nine month lasting flight itself. STILLS. Arathia will get a job at Al Jazeera. Yoko is heading into marketing for the cosmetic industry. I will go straight forward into my old scientific career. Mark will stay in New Jersey and will commit himself to biology inside a bio lab. Miriam, the undecided one, doesn't know, whom to offer her skills. And Richard, the astrological cook will continue working for NASA at central Houston. THREE MONTH LATER. Its middle of October. I am sitting inside a cafe at the center of town. The medical treatments and the muscle building program have finally come to an end. I read the news. News of town. Discover a friend out of my old life, who is inviting for an opening at a gallery. #Parcours NO 1#. That is the title of the show. During evening, homeless people with sleeping bags will crowd the gallery space, while classical music feeds the ears. I search for political news and data of the entertainment industry, to get an overview of the economic changes from the megalopolises Dubai, Hong Kong and Shanghai. The waitress offers another cup of coffee, which I accept, while noticing a well known human being, as I take my eyes off the screen.
  25. 25. I suddenly begin to hate the years on Mars. Begin to hate the routines and conditions of behavior. Begin to hate the psychological conditions. The second cup of coffee delivers a kind of relief, while letting the hybrid cars pass by the window pane. The traffic of Houston downtown. The reflections of the glass facades of the buildings at the opposite side of the street draw hard edges onto the table and the screen of the electronic newspaper. I know, I have to face a decision. Thats it. VI 2033 - 42 IN A GADDA DA VIDA. During nine years, John is in a transition towards adolescence. His neuronal data storages are ten times more elaborate. First love, bisexual relationships, drugs, a first class exam, escapes into european, arabic and asiatic countries. Starting a study of Neurophysics and politics. His first apartment. As Yoko's steps back into his life, the world condition has dramatically changed. More than ever, influential elites control the entertainment industry. The food resources are traded with high prices on the global market. The roles of the national governments are limited. There are even more disputes at the borders of the enclaves. And the security surveillances have become unbearable. Human motion can be tracked on meter scale. Chips are woven into clothes, into communication devices, inside homes and inside public transport vehicles. Johns capabilities are only known by the crew from Mars. Yoko kept silent after her return. As expected, for the upcoming space flights no scientists are needed, but mediators of the entertainment industry, to stabilize the expanded net of economy. Johns friends are fulfilling the tasks of the global condition, are securing their positions inside the political elites, or follow social relations, which hardly differ from those of evening sitcoms. He gets visits by Sarah and Sammy from time to time. I call him once a year, while Yoko followed his tracks towards Paris. Her instinct as a mother kept permanent contact with John. I have hidden in London. A city I have never been before. I am exploring the Tate and the British Museum. Taking my time at the libraries and inside the Cafés, take notes and scribbles. After three month, I even find a small studio. The fragments of memory of Mars and of the village are dispersing with this new found life. Over saturated spaces in oil begin to explode on the canvases. Something like a flowing space-time condition enters my habits.
  26. 26. 1198865273_31824-3_Sol1369A_WestValley_L257atc 1198866020_960-2_Sol1369A_WestValley_L7R1ana
  27. 27. Bonestell_1772A_annotated
  28. 28. VII - 2042 - ME IS THE OTHER. Its the twenty third of December. Full naked, John is watching his penis at the mirror inside the bathroom. A full erection mirror image. Freud is laughing. Self reflections, that are as old as humankind. The hunt is opened. Excluding the uttering consciousness. Sometimes a ray of light finds its way through the rooftop window. Followed by grey winter clouds in between brightness and excitement. Testosterone is running in circles between the endings of the synapses, while the white substance of sperm appears at the end of his glans. Sticky protoplasm. The arousal is followed by exhaustion. John dries the wetness with a towel. His eyes full of adrenaline. Something uncontrollable. Symphonies are not in fashion. No superpositions. No simultaneous events. But rather fast transmitter pushes. One after another. The telephone rings. Its Steve. Also a student of neurophysiology, whose political imagination is rather limited, but has developed complementary strings for art, to change his brain into a golden section. Brain editing. "I am at the club tonight. So around ten. Can we meet?" John smiles. Steve is persistent, extremely heterosexual, but always needs a male companion, to follow his steps to make contact with the female world. "Lets see. At the moment I am in the bathroom to strip the condom." Silence "Hello?!""Thats not how precise I wanted it to know it." "Now you know it!" "And?" "Lets see, if the oracle tells us a short story at ten o´clock." Click. The glossolalia phone signals end. The display of numbers echoes its numeric neon green before finally hitting the memory channel. John takes his boxer shorts, pulls it below his sporty belly, puts on his jeans, grabs for the white shirt, while walking towards the kitchen. He fills coffee into the espresso machine and closes the buttons of his Levi´s 501. He smells like a twenty four year old one, whose mystery is the control of his transmitter acceleration, while at the same time pretending to be a casual grown up on earth. Coffee is running like a thick sludge into the white cup. Its eight o´clock. Time in transit, while under focus. If Walter Benjamin would have taken Zen-Buddhism into consideration, his passages would have been shorter, than published. TV-news return automatically and report new turmoils at the border lines of the enclaves. Parallel events in China, India, Texas, Mexico- City. Followed by the prices of consumer goods and food. John switches to Channel twenty-two. An indian moderator announces french chansons live from Delhi. Same as ever. John wrinkles his forehead, takes the remote control and looks for his bank account, that may save him some synapse killers for the evening. Its ten o´clock. The club looks like a sauna. Heterosexual and gay couples and some singles treat their skin under sweat. Sheltered by white beach robes, they waddle like penguins between the shower and the cabins. Mid forty agers and loafers in a row. John and Steve decide, to jump into the pool, enjoying the warm water, while steam rises above water level to relax their thoughts.
  29. 29. The sweating cabin is filled with male and female bodies, awaiting the opening of their pores. John slides onto an open spot of the wooden bench. On the oven, black stones turn to red glowing, while John is searching for a female counterpart. But the most common conversations noticed are circling around the topic of children or around likes and dislikes. Johns searching flirting eyes get no response. He cant stand for long the space of torture and looks for the next cold shower. A woman next to him looses her consciousness. May be she had no feeling for the time span. While everyone seems looking for something, the rule of the game seems restricted at the same time. Steve and John meet at the small bar set up in the center, between the loafers and the towels of the visitors. As John tries to start his neuronic acceleration, Steve prevents him from doing so. Unsatisfied, they head towards the locker room for leaving this place towards Johns apartment. The apartment is covered with stapled books and washed clothes. The few furniture pieces disappear under the load of information and knowledge. "Another coffee?" "Why not! But basically, I am disappointed of so little interest in passion." "Passion and desire have been killed by rituals of consumption" "No Madame Bovary with a kimono robe?" " No Flaubert flambé!" " I will probably end up as a software programmer inside a museum!" "Come on, you still don't know, if the turmoils at the borders will swap." "Will swap into the calmed consumption." fills Steve the sentence. "Especially inside the heart of our calmed consumption, nobody knows, what will happen next. Its like being inside the eye of the hurricane." VIII - 2050 AIKO. John has earned a job in New York. "Design for interactive fluid devices and handheld options" Thats the exact description. Based on the reciprocal behavior of psychological moods of consumers, feedbacks and profiles will be synchronized. In nanoseconds, possible needs will be televised. John is designing the interactive devices for the multinational corporation "Editrac Inc", which consists of the main departments: food, entertainment and pharmacy. As bonus, he got a two room apartment in Brooklyn. Compared to France, his life not dramatically changed. Life and its tasks seem like routines to him. Like mathematical routines of daily information and commodity culture. The ecological and social turmoils are solved by task forces of the transnational corporations and the remaining national governments.
  30. 30. Bonestell_1772A_L257F
  31. 31. Calypso_L257atc Calypso_L257F
  32. 32. IX - 2053 EMILY. (notes of the electronic diary of John, being found two years after his disappearance). Home is a place, where it smells like coffee during morning hours. Where children's voices are dispersing with the monotone sound of the electronic typewriter and the summing of the computer. If I wouldn't have moved, I wouldn't have seen clearly. One part of my soul loaded, the other like a plain desert. These two parts have wrought like two brothers. Now they are united at the beginning. After I have unpacked the food for the weekend and have stored it in the cupboard, Monica, our only guest descends down the stairs. A bit sleepy and dozy, a "morning" leaves her lips. Emily, my wife, is absent, while the telephone rings twice. Its Shaun, who offers me a job. Nothing special. There is a discrepancy with the Smith and their landlord. They are unable to pay their lease anymore. If I could mediate. I accept and leave a notice on the desk for Emily, take the jeep, I have bought from the rest of the fellowship and drive towards our neighbor´s farm. AT THE NEIGHBORS. I always thought, Emily and I would live at the low limit. The inside of the Smith´ farm taught me something different. As irish immigrants, Robert and his family waited endless on their green card. Nobody wanted to offer a job to Robert, except Harry´s Bar, who made him pursue some weekly beer transports. Roberts wife, a red haired irish cleverness, his three children, he, a bit clumsy, but warm hearted. A word, I've forgotten a long time: warm hearted. Robert delivers me his story, and I promise to take action. THE TASK. THE BUSINESS. The property owner is backed by the lobby of town. It will not get easy, to defend the rights of Irish without any means against the capital of the city. As I try to get an overview at the land registry, I discover that most of the properties are assignments out of unpaid leases. Murphy runs two casinos in town, whose profit is not small. There I have to take action. To attack the opponent at his Achilles heel, his most vulnerable part. Unexpected and by surprise. INSIDE HEART OF DARKNESS. The doors of the casino are secured by muscular guards. As living cash machines, they check main entrance and exit. Do I get in, I also get out. Thats immediately clear. Too much profit isn't expected. Thats part of the business. "Gamble away your stake" always had been the slogan and the profit of the one and the loss of the other. Loss means no game. Small profit guarantees psychological satisfaction. The seemingly balance will be kept. The game will continue - again and again. The more brave ones send thunder and lightning.
  33. 33. THE CHILD INSIDE FOREST. I have decided to help. In my own way. Some didn't understand, or pretended, that I am an ex terrestrial, who neither understands language, nor the system of numbers. But all have been wrong. If I had not landed in this provincial town in the age of forty five, my life had disappeared inside a misty fog. A forest would have grown. Me buried inside. I decided for a new start, took the invitation and the fellowship. Wanted to bring the anthology of the short stories to an end. Subleased the apartment in New York, took Emily by the hand and we hit the plane. After two years, there is no regret. The fellowship has ended. The book will be published next year. The art of traveling has ended. The short trips to the supermarket remained. I have separated from Aiko in New York. She wanted her own life. Our common child, she took with her. Didn't expect anything from me. Thats why I decided. It had only been a matter of time. Daily life inside this american wilderness is now filled with privacy. Unhindered of short time events, political news or turmoils at the walls of the enclaves. I am thankful, to be taken out of the machine of writing. Of being able to take constructive action. THE TOWN. The town with its two and three level buildings along Main Street appears like any other city of mid west. For european circumstances an endless optimism is being reflected the eyes of its inhabitants, believing into the circulation of goods, its exchange as the only form of making sense. Except Shaun. An intellectual refugee from New York. Manhattan has hit him so hard, that he took a job as a teacher. He sometimes makes fun of my sprouting optimism. But he became our closest friend. He helped us to manage the leaned time after we bought the jeep. Emily and I had for three month no cent in our pockets, while Shaun helped us out with cans of meat and soup, coffee and cigarettes, until the advance cheque from the publisher arrived. He honored us as his "american pupils", later his "protégés". We thankful invited him three times a week to join our humble meal. Thats how the symbolic exchange was sealed. Nobody expected, that I would take action into social matters. TIME JUMP. I leave the casino and enter the glaring light on the street, without having spent a cent. The suspicious eyes of the muscle guard still in the back of my mind. I head directly towards "The Illinois Review" on the opposite side of the street to publish an ad.
  34. 34. spirit_sol807_site127_cyl-A817R1
  35. 35. Gibson_L257T-A751R1
  36. 36. "THE CASINO IS RICH. WHY ARE ITS GAMBLERS SO POOR" as its content. Maybe I expected a refusal of the responsible editor for small ads, who scrutinizes my appearance. As if I would have been a species of the sixties protest movement. There is no nuclear deposit, no nuclear recycling plant and no military airports within hundreds of miles. Even eco fighters are seldom seen, after the land rights of the only existing coal mine have been given back to the indians. A Coop now handles its contract for the simple transaction. Thats why the new owners don't have to pay regress debts for the land. The few eco fighters had to acknowledge, that the indians had to earn money. As the editor now looks at me , as if I am a fool or stupid, or both, doubting, that a stranger is posting such an ad. After I took the exit, I feel the gaze of the muscle guard at the opposite side of the street following me. I cross again the street and head towards Mary Lane Street to one of the two lawyers. After five minutes, I stop in front of a nameplate which says: LAWYER, PHD. The PHD is a bit flaked off, so that only P D is readable, reminding to the name of a hip hopper out of another decade. Inside the lawyers office, a bit musty room, I approach towards a frustrated species of mankind. Maybe his service is seldom needed? He points towards a yellowed poster, which says: "WHY?" and tries to guess my reason of visit out of my faceless expression. Though he fails in his ambition, I hit the nail by offering him the cause of the Smith, the connection between casino and land-rights, without telling him about the ad I just have posted at the "Review". In hope, to get closer to the towns secrets, he starts: " See, this is a small city. Everyone knows everyone, and most of them speculate on the income from the casino. It pays most of the taxes. Nobody would dare to make trouble with McMurphy, the owner. He even wants to invest in a motel for tourists in transition on the way east or west. The investment for the construction plan is made possible by one of the casinos and the leases of his land. Thats money delivered directly into city`s tax budget. Here are few jobs available. Thats why everyone trusts McMurphy and gamble their dollars in the casino. Even the mayor." The mayor. Him, I haven´t thought about. I leave the office, to expect the release of the "Review" at Friday. IN BETWEEN THE CHAIRS. During the following days I get this feeling, I already know from Europe and New York called: "sitting in between two chairs". As the electronic newspaper is broadcasted the following day, Shaun is calling and asks if I´m crazy. This would not help the Smith in any way. If I plan a revolution. I only wanted to the test some basic mood and its feedback, I reply. Shaun is irresistible and regrets to have asked me for help for it. I call the Smith, if they have any news: "We are asking you not to intervene any further. Our contract is cancelled." "Is it so simple?" I insist. If they are not interested, how the lease is get used and if they would exchange their home for a motel. It doesn't make sense. Emily returns from the supermarket. She has been mobbed by Judy, if I would plan to write a communist manifesto. Hiding behind my desk and murmur "I have to fine edit my short stories". Some minutes later, the lawyer phd calls and offers help. Without fees. Tax free. An agreement over phone, Emily swings a letter in her hand, while leaning at the doorframe. "The publisher has delayed your book. They want something more controversial. Without any additional budget." I don't know, if my mood is rising or crashing onto the floor. If I am going to win or going to fail. I suddenly realize, I have to count the colors.
  37. 37. THE CHILD, THATS CLIMBING. In between the rocks, taking a seat, jumping and stepping back after the rain has gone. The light draws sharp contours, like edges of glass, devising them from baby blue of the sky and its windswept sonic clouds. Down in the park, the trees endure their existence, whose only communication could be, to give the leaves a special direction. Being moved by the wind. No time could be earlier or later as this moment. While my heart beat takes a breath and moves forward with a pulsing beat inside the machine, called time. It sometimes could stop, if I focus too much. I hear the birds, single cars, a motorcycle, a bus, that departs - down in the street. Here at desk - deathly silence. THE ROSE is the next move, I try, to save the Smith. Even if Shaun has warned me. It should look like a sign. I give my writing more colors. Red on Blue. Green on Orange. On my laptop I find an old program and draw a rose. The bath of life? The green meadow? The blue river? This I deliver to the editorial office of "The Review". With astonishment, the editor asks me, if I am going to marry. "No," I reply "I am looking for someone out of the past." "And thats you - isn't it?" he says.... X - 2055 - NEWS. Johns book "UNTIL THE EDGE OF DAWN" has been published by Random House. It became a lousy seller. Till John suddenly disappeared. Emily has reached me in between two openings with an electronic fax. Slightly filled with despair, she tells me, I have become a grandfather. My grandchild - nearly two years old. Emily moved back to New York. I mark a note for my seventy-fifth birthday. A small gap in between London and Singapore. Nothing gets lost inside the universe. Nothing will be added. The law of transformation. A universe, which swallows the eruptions and magnetic turbulences during long sequences of silence. Earth, a majestic planet. Mankind at the edge of self destruction will be a particle of dust. The electronic news are again and again broadcasting turmoils at the borders of the enclaves. Hundred of dead. Transnational paramilitary troops are on the front pages. I run through my lists. A senseless task. © PETER ALLEN "2035"
  38. 38. MARS STATION gouache on Ingres 70 x 83 cm
  39. 39. HELLO EARTH collage/gouache on Ingres 70 x 83 cm DECELERATION gouache on Ingres 70 x 83 cm
  40. 40. MACMURDO oil on canvas 60 x 60 cm
  41. 41. ISSO14_E-6971 oil on canvas 60 x 60 cm SOL758A_P2366 oil on canvas 60 x 60 cm
  42. 42. NHOKKAIDO_AST oil on canvas 60 x 60 cm
  43. 43. ISSO15_2 oil on canvas 140 x 140 cm
  44. 44. SPIRIT_S oil on canvas 140 x 140 cm
  45. 45. TURTLE ISLANDs model / clay 7 x 70 x 80 cm
  46. 46. 2035 by PETER ALLEN 2015 startet die letzte internationale Crew vom Mond aus in Richtung Mars. Überwacht von der Entertainmentindustrie verbringen sechs Menschen achtzehn Jahre auf dem roten Planeten. John Allen wird 2018 auf dem Mars geboren. Seine neuronalen Fähigkeiten und die beschleunigte Entwicklung lassen ihn im Alter von zehn Jahren auf die Erde zurückkehren, die inzwischen von globalen Konzernen regiert wird. CHAPTERS I 2015 - VOM MOND AUS GESEHEN mission starts / 2 weeks II 2018 - DIE NACHT DES HORRORS Johns birth / 2 weeks III 2025 - JOHNS GEBURTSTAG broadcast end / (John 7 years old) / 1 week IV 2028 - BIS AN DEN RAND DER RÄNDER return to earth / (John 10 years old) / 1 week V 2033 - AT SARAH IN FRANCE Sarah in France / (John 15 years old) / crew returns to earth / 2 x 2 weeks VI 2033 - 42 IN A GADDA DA VIDA school / college / university ( John 15 - 24 years old) 4 x 2 weeks VII 2042 - ICH IST EIN ANDERER university (John 24 years old) 4 x 2 weeks VIII 2050 - AIKO in NY / meets Aiko (John 32 years old) / 1 x 2 weeks IX 2053 - EMILY meets Emily in smalltown (John 35 years old) / 1 x 2 weeks X 2055 - NEWS
  47. 47. CHARACTERS: John Allen - born on Mars - protagonist Peter Allen - born in Singapore - head of crew Yoko - Japan - sensitive intelligence Mark - US - biochemical brain Arathia - India - communication talent Richard - UK - astrophysical cook - the youngest Miriam - France - geological intelligence - Sarah - living at Countryside / France - Peters ex-wife Sammy - Johns half - sister - Aiko - Johns first love in NY - Emily - Johns second love in small town IN THE FUTURE. There will be travel to mars by the entertainment industry. There will be more wars on profit. Everybody will be more confused by media and technology. More people will seek for spirituality. Earth will shake itself. I will be old and meet you for the last years. Venice will be flooded. Dubai will be the new world city, beside Hong Kong, Tokyo, Singapore Delhi, Bombay & Beijing. The old megalopolises will fight for more real estate, water and sources. Money will be used for extreme flows of consciousness. Leisure time will be the only way to spend the day. National governments will take hold on social crisis, while global industries will produce all the same. There will be no escape. All books will be digitized, except new published books. People will spend holidays somewhere and will find the same. Nobody will expect something small, though churches and temples will be refilled. You can book your space travel via cell phone. Medicine will allow control of neurotransmitter. Artificial cells can be produced. There will be rich enclaves (for those inside the entertainment and leisure industries) and megalopolises of the poor (being forced to consume).
  48. 48. TURTLE ISLANDs model clay 7 x 70 x 80 cm sketch / central hub
  49. 49. MARS SPIRIT & TURTLE ISLANDs installation / concept
  50. 50. I 2015 - VOM MOND AUS GESEHEN. 27.Tag. Sechs Tage über der Zeit. Wir lassen die letzten Testschleifen für den Weiterflug durchlaufen. Dann wird das Schiff in eine Parabelkurve zum Mars einschwenken. Um den Zielort zu erreichen und die verlorenen sechs Tage aufzuholen, sehen wir uns im ersten Monat einer beschleunigten Geschwindigkeit ausgesetzt. 28.Tag. Plötzlich arbeiten alle Schaltkreise. 29.Tag. Es ist sechs Uhr. Greenwich Zeit. Das Schiff wird von der Mondstation zu seinem Orbit geleitet, umkreist den Trabanten für acht Stunden und nutzt dann die Drehung des Mondes um die Parabelkurve zu erreichen. Nach einer Woche der Reparatur und des nicht übereinstimmenden Datenflusses, der das Schiff unnavigierbar ließ, befinden wir uns auf dem neun Monate dauernden Flug zum Mars. Den dreiwöchigen Aufenthalt auf dem Mond miteingerechnet. Ausgelöst von finanziellen und politischen Streits seit 2010 wurde die internationale Raumstation zwischen Erde und Mond nie fertig. Gleichzeitig wuchsen auf der Erde die nationalen Sicherheitsbestrebungen und die militärischen Ausgaben verdreifachten sich. Weil man ernste Budgetkürzungen nach 2010 erwartete, wurde unser bemannter Flug in Eile zusammengestellt. Möglicherweise sind wir für Jahrzehnte die letzte internationale crew innerhalb des Sonnensystems. Nachdem wir die Mondbasis erreicht hatten, gingen wegen der nicht funktionierenden Bildschirme Gerüchte von Sabotage um. Der Zusammenbruch des Kommunikationssystems veranlaßte einen längeren Aufenthalt als geplant. Eigentlich sollten keine Übertragungsverzögerungen zwischen unserem Schiff, dem Mond und der Erdstation auftreten. Wir mussten den Satelliten wechseln und einige Programme für kodierte Übertragungen neu installieren. Die empfangenen und die gesendeten Daten haben zwar noch immer Zeitverschiebungen, doch die Übertragung läuft. Leben auf dem Mars? Die Frage, ob die Menschheit die einzige Lebensform im Universum ist oder nicht, sind nur Reflexionen und Projektionen. Werden wir von unseren Sinnen und der Reichweite unserer intelligiblen Daten getäuscht, um Lebensformen auf der gleichen Wellenlänge des In- und Outputs zu erwarten? Ohne des Körpers sensorische Einrichtungen wären alle elektronischen, und magnetischen Datenflüsse hinfällig. Kann anorganische Materie mentale Zustände beeinflussen? Wie Telepathie, Übertragungen und Überschreitungen, beobachtet unter Drogenexperimenten, eingebettet in archaischen Gemeinschaften? Suchen wir, was wir eh schon wissen? Und wenn dem so ist, was erwartet uns jenseits unserer Wahrnehmungsskala ? Die Fähigkeiten der Crewmitglieder unterscheiden sich geringfügig. Die Auswahl des NASA Kommitees war nicht auf Herkunft bedacht, konzentrierte sich auf individuelle Spezialisierungen, die unsere wissenschaftliche Recherche nun wie eine kosmopolitische Extravaganz aussehen läßt.
  51. 51. Richard, als Koch ausgebildet, studierte Astrophysik, während er sich für das NASA-Programm bewarb. Er überrascht uns mit einem kombinatorischen Gedächtnis organisch stimulierenden Humors. Arathia aus Indien ist ein wahres Kommunikationstalent. Seit zwei Stunden testet sie die Software, schickt Mitteilungen in einer Schleife, fügt Rückkopplungen ein, um Schwachstellen des Codes auszumerzen. Es könnte eine Vermischung von In- und Output stattgefunden haben, die unseren Bordcomputer unexakte Routinen darzustellen veranlaßte. Arathia entwickelte ein zweisprachiges Filterprogramm, das der Crew ermöglicht, in mehrere technische Systeme per Spracherkennung einzugreifen. Jede Stimme ein Sicherheitsschlüssel und Zugang zum Lebenserhaltungs-, dem Kommunikationssystem und zu den Recherchedaten. Jedes Crewmitglied ist in die 32 Schaltkreise des Schiffs eingeloggt. Billboards, die mit Überwachungskameras ausgestattet sind, können zwischen Live-Bild und Daten wechseln. Die Intelligenz des Schiffes umschließt uns als zweite Membran. Dieses winzige Schiff ohne eigene Schwerkraft wird nur Variablen zum Überleben akzeptieren. Mark, das bio-chemische Gehirn aus New Jersey ist für die körperlichen Bedürfnisse verantwortlich. Er ist der Vermittler zwischen den biologischen Transmitterzellen und dem anorganischen Nervensystem des Schiffes. Er überwacht den Datenstrom und die Experimente während des Fluges. Noch weiß niemand, wie Träume und das Unbewußte die Wahrnehmung während langer Flüge ohne Schwerkraft beeinflussen. Mark überwacht körperliche Fehlfunktionen, nervöse Attacken, psychologische Widersprüche und kümmert sich um die Abwechslung in der Nahrungsaufnahme und die medizinische Betreuung. Er ist verantwortlich für das "brain-yoga" Programm, das während der sechs stündigen Regenerationsphase die Fähigkeiten steigert, sechs Stunden "on-line" zu sein. Dieses "brain-yoga" läßt uns während der Schlafphase "off-line" gehen und ermöglicht eine synchron fließende Zeitvorstellung, anstelle von geschichteter und überlagernder sensorischer Information. Ich weiß wirklich nicht, was mich hierher brachte. Die vergangenen verwirrenden Jahre in ständiger Verwandlung. Sarah fand das Haus auf dem Land in Frankreich. Ich beabsichtigte meine Karriere als Wissenschaftler neu zu beleben. Doch das Ausbildungsprogramm bei der NASA begann kurz darauf. So verbrachte ich drei Wochen in Frankreich und den Rest der drei Jahre in den Staaten. Die wenigen Tage erinnernd, in denen die Sonne vom Kamin des Daches zurückgeworfen wurde. Der Wind in den Bäumen. Die grünen Hügel. Nun sehe ich diesen fragilen Planeten vom Weltraum aus. Diese dünne Atmosphäre, die die Erde wie einen Schutzmantel umgibt. Ich falle in den Schlaf der sechsstündigen off-line Zeit. Die recycelte Luft ist mit Molekülen von Wasser angereichert, während ein erotischer Traum mit der Vision einer Busfahrt durch eine Kleinstadt verschmilzt. Ich beginne zu laufen, werde von einer Familie mit einem Kind, das einen langen Arm hat, angehalten. Die Eltern bitten, das Kind mitzunehmen. Ich entschuldige mich und gehe den Weg zurück. Unter einer Baustelle begraben. Ein Haus, das kollabierte. Gerahmt von einer dünnen Sicherheitsabsperrung. Wache auf. Mein Bewußtsein nimmt die Umgebung wahr. Das Geräusch der Heizung. Die Sauerstoffzufuhr. Das Säuseln des Computers. Das schwache Licht simuliert einige Schatten an den faltbaren Wänden der Schlafzelle. Wegen des sich überlappenden Schlaf- und Tageskalenders sind die Nachbarzellen leer.
  52. 52. SOLAR SYSTEM ( seen from Mars ) first draft oil on canvas 85 x 135 cm
  53. 53. SOLAR SYSTEM ( seen from Mars ) oil on canvas 85 x 135 cm
  54. 54. 31.Tag. Sitze in der Bordküche. Der Raum ist mit Sauerstoff gefüllt. Versuche in dieser fliehenden Schwerkraft zu meditieren. Zwischen summenden Maschinen aus Aluminium, die Wasser und dehydrierte Nahrung erhitzen. Komprimierte Extrakte für das Überleben. Lasse die Zeit mit ewigkeitsbeladener Ausdehnung vorbeiziehen. Das Jetzt transzendierend. II 2018 - DIE NACHT DES HORRORS. Yoko schaltet die Überwachungskamera aus, während ich ihre Haut berühre. Wir liegen auf dem Bett in Ihrem Schlaf-Dorm. Fühlen uns wie neugeborene Kinder. Küssen uns an allen Stellen, während der Atem sich verlangsamt und die Hormone sich beschleunigen. Wir wissen, daß es die marsianische Nacht ist, in der unsere zwei Seelen ein neues Leben zeugen. Johns Leben. Zehn Minuten nach unserem Orgasmus, platzt die Alarmsirene des Village in die Stille, vermischt sich mit dem Summen der Sauerstoffzufuhr. Yoko nimmt ihre Hosen und wirft das T-Shirt mir zu. Mit beschleunigter Angst und Erschöpfung verlassen wir den Dorm und rennen zum Hauptkontroll-Unit des Village. Was wir sehen, läßt unser Blut gefrieren. Das System des Computers ist außer Kraft. Die Datenfragmente auf den Bild- schirmen ergeben keinen Sinn. Niemals hat einer von uns die Überwachungskameras, deren Daten mit dem Lebenserhaltungs-system, den Körperfunktionen und den nervösen Rezeptoren gekoppelt sind, ausgeschaltet. Arathia ist die erste, die andeutet, nicht in Panik zu geraten. Wir entscheiden uns, das System auf manuelle Kontrolle zu schalten. Plötzlich frieren alle Bildschirme ein. Während dieser Nacht des Zusammenbruchs, ändern wir die Daten. Wir entwickeln ein Programm, das Routinen schreibt, während es auf dem Weg zur Erde ist. Wir brechen die vertragliche Übereinkunft. Aber das Leben als Mäuse und als Prototypen auf dem Mars scheint keine andere Möglichkeit zuzulassen. Wir nutzen die Überwachung für unsere eigenen Forschungszwecke. Niemand auf der Erde wird Verdacht schöpfen. Arathia hat einige Unregelmäßigkeiten in die Übertragung eingebettet, eine Art selbstheilender Virus, der die Daten nicht zu perfekt aussehen läßt. Yoko, Arathia und ich beginnen die Sechsstundenroutine, testen die Wiedergabe des Systems. Miriam auf der Suche nach Kaffee betritt plötzlich das Essens Areal. Meine Augen sind etwas träge von den grünen Bildschirmen. Miriam setzt sich an einen der Tische. Unser erstes Zusammentreffen seit Wochen. "Meinst Du, wir werden auf die Erde zurückkehren?" fragt sie. Ich schüttle den Kopf, fühle diese Sehnsucht nach einer Rückkehr auf die Erde als etwas menschliches. Hatte selbst meine Frau und das ungeborene Baby in Frankreich verlassen. "Aber wird dieser Planet eine wirkliche Chance für ein Zuhause sein? Vielleicht am Ende ein klaustrophobisches Zuhause?" Wieder schüttle ich den Kopf: "Weiß nicht. Vielleicht finden wir eine tiefere menschliche Bestimmung. Vielleicht finden wir auch nichts."
  55. 55. "Denkst Du nicht, wir testen nur, was wir eh schon wissen? Wir die selben Fragen stellen, auf die wir die Antworten bereits besitzen? Und wem sollen diese Antworten nützen? Es fehlen Kinder." Sie scheint nichts davon zu ahnen, daß Yoko und ich eine Affäre haben. Menschen unter engen räumlichen Bedingungen haben oft mehr Geheimnisse voreinander, als Menschen, die in großer Entfernung voneinander leben. Ich fühle den Bruchteil einer Eingebung, es für mich zu behalten und verlasse das Areal. Steure auf die Schlaf- und Brain-Yoga Phase zu. Folge den Sternen, die durch das Dorm Fenster funkeln. III 2025 - JOHNS GEBURTSTAG. Es ist Johns siebter Geburtstag. Er ist der Erste, der auf einem anderen Planeten geboren wurde. Sein bisheriges Leben ist von Kontrolle über sein neuronales System geprägt. Zuerst hatte ich keine Ahnung, ob Yoko in der Lage ist, ihn zu gebären, während der Zeit, als unbemannte Versorgungsschiffe alle zwei Jahre Material und Nahrung lieferten, um das Village zu bauen. 2025 war die Konstruktion, aber auch die Übertragung zur Erde beendet. Wir zogen schon Gemüse in einem der gebauten Container, die einen engen Kreis von fünf Units beschrieben. Wir treffen uns nach Johns Spiel- und Lernphase. Richard, der astrologische Koch, hat einen weißen Apfelkuchen gebacken. Yoko hat einige Musikkonserven, die mit dem letzten Versorgungsschiff kamen, heruntergeladen. Obwohl wir keine alkoholischen Flüssigkeiten besitzen, die wenigen Drogen auf der Station sind zur medizinischen Behandlung oder für die Testprogramme gedacht, stimuliert das brain-yoga Programm den unbewußten Teil des Gehirns. Von Zeit zu Zeit tauschen wir persönliche Tagebücher aus, die von den Sicherheitskameras und den Daten der Körperzellen aufgezeichnet werden. Wie in älteren oralen Gemeinschaften. John umgeht die ständige Überwachung. Er produziert bewußt körpereigene Neurotransmitter. Es ermöglicht ihm mit den Bedingungen zu spielen, in die er geboren ist. Mehrere Male umgeht John Marks Programm, das Johns Gehirn- und Neuronenströme aufzeichnet. Angesichts seines beschleunigten Wachstums der Körperzellen, ähnelt er einem Teenager auf der Erde, bereit für ein Abenteuer oder einen Ausflug außerhalb des Village. Seine Spielkameraden: meist technische Geräte. Die Kommunikationspartner: Wir, die Crew des Village.
  56. 56. John ist nervös. Seine Hormone nahe der Pubertät suchen einen fehlenden Partner. Es wird nur eine Frage der Zeit sein und er wird das gesamte Village durcheinanderbringen. Das Hauptziel der Mission war und ist, eine kleine Population in dem Village anzusiedeln. Während des ersten Jahres verliebte ich mich in Miriam, aber unsere extremen psychologischen Gegensätze schlossen letztlich Sex aus. Begleitet von den ständigen Überwachungen, wurde dieser Teil menschlicher Existenz zum Neuland. Niemals auf der Erde wurde ein Mensch so lange Zeit wissenschaftlicher Kontrolle ausgesetzt. Niemand wußte, ob unsere Erforschungen des menschlichen Gehirns und der neuronalen Veränderungen unter veränderten Lebensbedingungen, nicht auch Muster der Aggression und Paranoia erzeugen würden. Transmitterausschüttungen im Unbekannten. Niemand wußte, ob wir eine Kontrolleinheit errichten. Auf der Erde kämpfen bereits die Corporations um neue Ressourcen. Ehemalige Ländergrenzen sind fast verschwunden. An die Stelle sind geschützte Communities getreten, reiche Enklaven mit massiven Sicherheitseinrichtungen. Die noch existierenden nationalen Regierungen sind dazu degradiert die aufkommenden Probleme derer zu lösen, die nicht am Luxus der Enklaven und der Unterhaltungsindustrie teilnehmen können. IV 2028 - BIS AN DEN RAND DER RÄNDER und dann abtauchen. In die Mitte. Durch den Spalt hindurch. Hinab oder hinauf. Den Schmerz erkundend. So hatte sich John die Rückkehr, oder besser den Auftakt vorgestellt. Wäre da nicht seine sechzehnjährige Halbschwester Sammy. Er kannte nur die Fotos von ihr, die auf dem Mars ankamen. Alle zwei Jahre. Nach der dreimonatigen Quarantäne, mußte John unter ärztlicher Aufsicht bleiben. Seine veränderte Muskulatur, sein schneller wachsendes Körpergewebe und seine Hormonausschüttungen unterscheiden sich grundlegend von jenen der Erdbewohner. Sarah empfängt ihn mit weit offenen Armen vor dem Haus. Ihn, der von einer Eskorte nach Südfrankreich geleitet wird. Er wird wie ein lebendes Paket vom Mars abgeliefert. Sammy steht auf einem Bein tänzelnd an der Gartentür, als würden ihre Gedanken Roulette spielen. John gleitet in Sarahs Arme, als wäre sie eine grenzenlose Landschaft, die es zu entdecken gilt. Die Eskorte fährt ab. Die drei stolpern den Gartenweg entlang, sich vorsichtig beäugend. In der Küche packt John seine Mitbringsel vom Mars auf den Tisch: ein Meßgerät für seine Neurotransmitter, drei kleine Marsgesteinsbrocken und eine digitale Kamera, die die Aufnahmen seines bisherigen Lebens enthält: ein elektronisches Tagebuch. Hier im Haus gibt es keine Schleußen, keine Überwachungskameras, kein Säuseln der Sauerstoffzufuhr. Stattdessen zwei weibliche Wesen. Sammy nimmt zwei der Gesteinsbrocken in die Hand, als würde sie die Entfernung ahnen, die sie zurückgelegt haben. John, der im Village jeden zum Narren hielt, scheint verlegen.
  57. 57. "Na, wie sieht ! s aus?" versucht Sammy das Gespräch zu beginnen. "Meinst du, du kannst dieses Haus gegen den öden Mars tauschen? Hast Du schon mal Chansons gehört?" !Eine sechzehnjährige, die Chansons hört !, denkt John. "Ich dachte auf der Erde hört man jetzt Tripn'Blow mit wellenartigen Kaskaden?" "Das war vor zwei Jahren. Jetzt ist !ne echte Retro angesagt." John legt seine Stirn in Falten. "Das muß ja anstrengend sein." Von Johns körperlichen Fähigkeiten wissen Sammy und Sally nichts. An seinem Gang und den Armbewegungen ahnen sie den Unterschied. Sammy hat schon öfters Jungs nackt unter der Dusche in der Schule gesehen. Mit einem sogar schon Zärtlichkeiten ausgetauscht. Doch je mehr sie John mustert, desto fremder erscheint ihr dieses neue männliche Familienmitglied. John hat ein paar Musikkonserven aus der brain-yoga Phase gerettet, die er den beiden vorspielt. Er schließt ein kleines Abspielgerät an zwei Lautsprecher an, die er im Wohnzimmer findet, und eine seltsame Mischung aus langgedehnten Passagen, die durch kratzende Geräusche eine Beschleunigung erhalten, wabern durch den Raum der Küche. Der Sound scheint die Luft tiefzufrieren und dann wieder kleinzuhacken. "Soetwas habe ich noch nie gehört" platzt Sammy in die geschwängerte Luft. "Ist !ne eigene Produktion." erwidert John. "Wir sollten erst einmal etwas essen", unterbricht Sarah die Beiden. "Habe Apfelkuchen und Gemüsesuppe für dich vorbereitet. Bin gespannt, ob dir das schmeckt." "Apfelkuchen hatten wir im Village auch, nur keine Äpfel. War so !ne Ersatzmischung. Gemüse hatten wir schon. Schmeckte aber alles gleich.""Dann werden ja deine Geschmacksnerven explodieren." Wenn die Beiden wüßten. Zwei Wochen vor Johns zehntem Geburtstag. Sammy muß sich auf eine Prüfung vorbereiten, während Sarah und John den Lancia nach Brüssel besteigen. Sarah ist Beraterin einer großen Kunstsammlung. Sie hat ein Hotel im Zentrum der Stadt reserviert, deren Zimmer die Namen von verschiedenen Ländern tragen. Sarah landet in Kenia, während in Johns Zimmer in Madagaskar, Schiffsbullaugen und eine Fototapete ein karges Schiffsjungenleben suggerieren. Nach der achtsündigen Fahrt legt John das Neurotransmittergerät auf den Ablagetisch und versucht sich zu entspannen. Nebenan in Kenia gleitet Sarah in den Schlaf einer groß-bürgerlichen kolonialen Familie, umrahmt von falschen Tigerfellen und Ahnenmasken aus Holz. Es ist kurz vor Elf, als Stimmen von Touristen unten in der Straße in Johns Ohr dringen und ihn aus dem dösigen Schlaf wecken. Er schließt das Gerät an den linken Arm an, um die Ausschüttung der Neurotransmitter zu beschleunigen. Eigentlich kann er die Ausschüttung durch seinen Willen kontrollieren. Doch hier auf der Erde benötigt er elektrischen Anschub wegen der veränderten Gravitation. Das Bewußtsein plötzlich geschärft, die Motorik dem gesamten sensorischen Aufnahmeapparat des Körpers unterworfen, schleicht er aus dem Zimmer. Im angrenzenden Hotelzimmer ist Sarah im Traum mit der Rettung einer Spezies in einem Safaripark beschäftigt.
  58. 58. TURTLE ISLANDs during night
  59. 59. Städte bei Nacht sind eine Neuentdeckung für John. Er mischt sich unter die jungendlichen Touristen und landet in einem Club im Zentrum der Stadt. Die Bar ist übersät mit leeren Bierflaschen, während die Besucher sich merkwürdigen Balzritualen hingeben. Andere sind stockbetrunken. Gläser klirren zu Boden und der Bass aus den Boxen trifft die Magengegegend mit einem hämmernden Wummern. John zieht die Blicke einiger Schönheiten auf sich, die er versucht zu ignorieren. Er dreht eine Runde durch den überfüllten Saal. Nach einer Weile verläßt er gelangweilt den Ort und landet in einem italienischen Restaurant bevölkert von Kleinfamilien. Die Pasta ist käsegedehnt üppig und füllt seinen leeren Magen. Er schlingt die Pasta hinunter. Sein sensorischer Apparat gleicht noch immer einer Rasierklinge. Er bezahlt und steuert zum Hotel zurück. Unterwegs begegnet i h m eine Gruppe von vielleicht fünfzehnjährigen Jungs, die unmißverständlich ein sexuelles Abenteur suchen und ihm unverständliche Worte in Flämisch zuwerfen. Doch sichtlich erleichtert erreicht er den Seiteneingang des Hotels, nimmt den Sicherheitsschlüssel, tippt den Nachtcode in das angebrachte Tastenfeld und öffnet die Tür geräuschlos. Während er die Treppen hochstapft, vermisst er plötzlich die säuselnde Sauerstoffzufuhr und die immergleiche Ruhe des Village auf dem Mars. V 2033. AT SARAH IN FRANCE. Nichts hat die Wissenschaft gelernt. John liest die technischen Seiten im Netz, verfolgt das angekündigte Experiment zur Erforschung von schwarzen Löchern, Higgs und anderen ungeklärten Neutrinos, die schon 2010 das Cern in der Nähe von Genf in die Schlagzeilden brachte. Der Energiebedarf für diese Experimente ist gigantisch. Ein Atomkraftwerk liefert den Strom. Mehrere Kubikmeter Datenspeicher werden gefüllt. Finden wird man, wie 2010 wahrscheinlich keine Antwort auf die ungeklärten Fragen. Doch die Experimente werden weitergeführt. Der dazu notwendige Apparat wird vergrößert. Die Zersplitterung der mikroskopischen Teilchenwelt spiegelt sich in der sozialen Struktur der Menschen wieder. John ist ein anderes Kind. Jenseits des Spiegels. Analytische Genauigkeit und körperliche Transformation sind ihm angeboren. Sein sexueller Bedarf ist jetzt im Alter von fünfzehn, dem eines Zwanzigjährigen ähnlich. Die Schule unterfordert ihn. Er langweilt sich. Und fühlt sich überlegen zugleich. Sarah versucht ihm die erotischen Seiten des Erdenlebens schnackhaft zu machen. Körperliche Andeutungen zweier Gestirne, das eine gerade geboren, das andere schon ein balzender Pulsar. Als John einen Mitschüler, dessen Körper mit Tatoos bedeckt ist, in der Umkleidekabine nackt sieht, erkennt er die Bedeutung von Haut. Und deren Behauptung. Auf dem Mars gab es Rituale nicht. Voller Neugier wird er zum Beobachter. Er überschreitet die Grenzen, umgeht die Schutzschilde, die Andere aufbauen.
  60. 60. Es ist früher Abend nach einem sonnigen Tag. Die Schatten stehen tief und es weht ein leichter Wind. Das sich abschwächende Licht hält den Verstand davon ab in die materielle Existenz einzutauchen. Die Gedanken hängen an der Oberfläche des Seins wie an einer schwarzen japanischen Lackschale. Die Fenster des Hauses sind geöffnet. Aus einem der Zimmer dringt ein Geräusch. Es ist Sarahs Zimmer. John schleicht sich vorsichtig in den Gang, bleibt vor Sarahs geöffneter Tür stehen. Er sieht ihren nackten Körper vor dem Spiegel. Sie betastet ihre Brüste. Ihre Hüften. Ihre Schamhaare. Die Glätte der Haut. Sie bemerkt John nicht. Ihn, den Späher vom Mars. Erregung breitet sich in Johns Hose aus, während Sarah sich ihrem Spiegelbild widmet. Geräuschlose Minuten. Ein stakkatoartiger Orgasmus entlädt sich in Johns Gehirn. Die Transmitterausschüttung zeichnet nasse Flecken auf seiner Hose ab, während eine Wolke von Sarahs Eau de Toilette seine Nase erreicht. Einen Geruch, den er nie vergessen wird. Es ist der vierzehnte Juli 2033. Die auf dem Mars verbliebene Crew kehrt zur Erde zurück. Da keine Frachttransporte mehr durchgeführt wurden, gingen die Nahrungsreserven zur Neige. Das biologische Anbauprogramm reichte nicht aus, um den Nahrungsbedarf zu decken. Der Gleittransporter nimmt die Crew auf der Station zwischen Erde und Mond auf. Das eigene Schiff hätte eine Landung auf der Erde nach dem zweiten neunmonatigen Flug nicht überstanden. Sie erreichen Houston. Es folgen die dreimonatige Quarantäne und das Aufbauprogramm für die Muskulatur. Doch es werden wie bei John Anfangsschwierigkeiten auftreten. Die Wochen vergehen qualvoll. Die Erderwärmung sichert Houston einen sehr heißen Sommer. Abgeschirmt unter der Erde, eingelegt in regenerativem Kunststoff in tunnelartigen Röhren, tötet die Crew die Zeit. Focusiert auf die unbestimmte Zukunft außerhalb der NASA erscheint ihnen die Rückkehr wie eine kataleptische Zeitfalle. In langsamen Bewegungen schleppen sich ihre Körper von den privaten Kabinen zu den Gemeinschaftsräumen. Während der Mahlzeiten und des Muskelaufbautrainings planen sie ihre Zukunft in einer überwachten und unsicheren Welt. HOUSTON ist eine gesichtslose texanische Stadt. Die Zahl der Obdachlosen und der Arbeitslosen, die mit Entertainment gefüttert werden, ist an jeder Ecke der Stadt spürbar. Die drei Monate, die die Crew in der Quarantäne verbringt, sind noch qualvoller, als der neun-monatige Flug. STILLS Arathia wird als Journalistin zu Al Jazeera gehen. Yoko drängt ins Marketing der Kosmetikindustrie. Ich werde mich wieder der Wissenschaft widmen. Mark bleibt in New Jersey der Biologie in einem Biolab treu. Miriam, die Unentschlossene, weiß nicht, wem sie ihre geologischen Fähigkeiten anbieten soll, und Richard, der astrologische Koch, arbeitet weiter in der Zentrale der NASA in Houston.
  61. 61. DREI MONATE SPÄTER. Es ist Mitte Oktober. Ich sitze in einem Café im Zentrum der Stadt. Die medizinischen Untersuchungen und das Aufbauprogramm sind abgeschlossen. Lese die elektronische Zeitung. Die News der Stadt. Entdecke einen Freund aus meinem alten Leben, der zu einer Eröffnung in einer der Galerien am Abend einlädt. ! Parcours No 1 ! , so der Titel. Am Abend werden Obdachlose in Schlafsäcken im Galerieraum liegen, und mit klassicher Musik gefüttert werden. Durchstöbere die Zeitung nach politischen News, die, gespickt mit Daten und Zahlen der Entertainmentindustrie, mit den lokalen und ökonomischen Verflechtungen, den neuesten Meldungen aus den Megalopolises Dubai, HongKong und Shanghai gefüllt ist. Die Kellnerin kommt an meinen Tisch und fragt, ob ich noch einen Kaffee möchte. Ich bejahe, blicke kurz auf, entdecke ein menschliches Wesen und beginne plötzlich die vergangenen Jahre auf dem Mars zu hassen, die aus Routinen und Verhaltenscodexen bestanden. Psychologische Konditionierung nennt man das wohl. Der zweite Kaffee bringt etwas Entspannung. Lasse die Hybridautos an der Glasscheibe entlangziehen, den Verkehr von Houston Downtown. Die Glasfassaden der gegenüberliegenden Gebäude zeichnen kalte Reflexe auf den Tisch und den Screen der elekronischen Zeitung. Ich weiß, ich muß eine Entscheidung treffen. Eine Entscheidung. VI 2033 - 42 IN A GADDA DA VIDA. In den neun Jahren durchlebtJohn eine komprimierte Form der Adoleszenz. Seine neuronalen Datenspeicher fassen das Zehnfache seiner Altersgenossen. Erste Liebe, bisexuelle Beziehungen, Drogen, ein Schulabschluß mit Bravur, Fluchten in europäische, arabische und asiatische Länder, die er kurze Trips nennt. Beginn des Studiums der Neurophysik und Politik. Erste eigene Wohnung, Wiedersehen mit Yoko, während die Weltlage sich zugespitzt hat. Die einflußreichen Eliten kontrollieren noch stärker die Unterhaltungsindustrie. Die Nahrungsmittel und Ressourcen werden zu schwindelnden Preisen auf dem globalen Markt gehandelt. Die nationalen Regierungen sind gelähmter als je zuvor. Auseinandersetzungen finden immer häufiger an den Grenzzäunen der Enklaven statt. Die Sicherheitsüberwachungen werden perfider. Bewegungen lassen sich auf Meter lokalisieren. Chips in Kleidung, Kommunikationsgeräten, in Häusern, in Transportmitteln liefern Bild, Feedback, manchmal sogar Ton. JOHNS FÄHIGKEITEN SIND NUR DER CREW VOM MARS BEKANNT. Yoko hat geschwiegen nach der Rückkehr. Wie erwartet, benötigt man für die neuen Raumflüge keine Wissenschaftler, sondern Moderatoren, Spezialisten der Unterhaltungsindustrie, um das ausgedehnte Netz der Ökonomie, wie es genannt wird, zu stabilisieren. John steht kurz vor dem Abschluß seines Studiums. Er ist auf sich alleine gestellt. Seine Freunde erfüllen die Anforderungen an die globale Situtation ungefragt. Sichern sich Positionen in den Eliten, oder gehen Beziehungen ein, deren Muster sich nicht sonderlich von den abendlichen sitcoms unterscheidet.
  62. 62. Sarah und Sammy besuchen ihn von Zeit zu Zeit. Ich rufe ihn einmal im Jahr an. Yoko hat es nach Paris verschlagen. Sie arbeitet im Marketing für eine Kosmetikfirma und trifft gelegentlich John. Der Mutterinstinkt. Erinnerungen an den Mars. Das zwiespältige Leben. Ich bin in London abgetaucht. In einer Stadt, in der ich noch nie war. Bin auf Entdeckungsreise in der Tate und dem British Museum. Ziehe durch Bibliotheken und sitze in Cafés um Skizzen und Notizen anzufertigen. Nach drei Monaten finde ich sogar ein kleines Studio. Die Erinnerungen an den Mars und die Station vermischen sich mit dem neugewonnenen Leben. Technische Räume beginnen auf der Leinwand zu explodieren. Strukturen von Landschaften in 3 - D. Es stellt sich eine fließende Raum-Zeit ein, eine konzeptionelle Spiritualität. VII - 2042 - ICH IST EIN ANDERER. Es ist der dreiundzwanzigste Dezember. Splitternackt steht John vor dem Badezimmerspiegel, betrachtet seinen Penis, der eregiert ihm zublinzelt, als sei es sein Spiegelbild. Freudsche Phase. Betrachtende Gedanken, die so alt sind wie die Menschheit selbst. Die Jagd ist eröffnet. Das meschugge Bewußtsein ausklammernd. Stellenweise stiebt ein Lichtstrahl durch das Dachfenster. Dann schieben sich wieder graue Winterwolken zwischen Helle und Erregung. Das Testosteron zieht einige Runden zwischen den Synapsenenden hin und her, während schließlich die weißliche spermahaltige Substanz auf dem Eichelende auftaucht. Klebriges Protoplasma. Die Erregung schlafft ab. John trocknet mit dem Handtuch die Feuchtigkeit. Glückshormone stehen in seinen Augen. Ein Aufblitzen von etwas Unkontrollierbarem. Synphonien sind nicht in Mode. Keine Überlagerungen. Keine Gleichzeitigkeiten. Sondern schnelle Transmitterschübe. Ein Nacheinander. Das Telefon klingelt. Es ist Steve. Ein Neurophysikstudent, dessen politische Vorstelllungskraft eher beschränkt ist, aber komplementäre Stränge für Kunst entwickelt hat, um seinem Gehirn den notwendigen goldenen Schnitt zu verpassen. Hirnbeschneidung. "Bin heute abend im Club. So gegen Zehn. Vielleicht können wir uns sehen?" John schmunzelt. Steve ist hartnäckig, äußerst Heterosexuell, braucht aber immer einen männlichen Begleiter, wenn es um seine Schritte geht, mit der weiblichen Welt Kontakt aufzunehmen. "Mal sehen. Stehe gerade im Bad und rolle mein Kondom ab." "..." "Hallo?""So genau wollte ich es nicht wissen." "Jetzt weißt Du es." "Also?" "Mal sehen, was das Orakel kurz vor Zehn erzählt." Klick. Das Lalaphone schaltet sich ab. Die Ziffernabfolge taucht noch mal kurz auf dem Display auf und wandert sogleich in den Memoryspeicher. John nimmt seine Boxershorts, zieht sie über den sportlichen Unterkörper, streift die Jeans über die Hüften, schnappt ein weißes Hemd aus dem Schrank, wandert zur offenen Küche, knippst die Espressomaschine an, füllt Kaffee in die Öffnung und schließt die oberen Knöpfe des Hemdes.
  63. 63. Der Geruch eines Vierundzwanzigjährigen, dessen Geheimnis die Kontrolle seiner Transmitterausschüttungen ist, aber in den vierzehn Jahren auf der Erde die irdischen Rituale eines Teenagers und eines Twens angenommen hat. Der Kaffee läuft in dicker Brühe in die Tasse. Es ist acht Uhr, die Zeit durchläuft eine kurze Passage, deren Wahrnehmung äußerste Konzentration erfordert. Hätte Walter Benjamin sich mit Zen-Buddhismus beschäftigt, wäre sein Passagenwerk deutlich kürzer ausgefallen. Die TV-News schalten sich selbst ein und melden neue Unruhen an den wallartigen Grenzen der Enklaven. Ähnliche Ereignisse in China, Spanien, Indien, Texas, Mexico-City. Danach erscheinen die neuesten Preismeldungen für Nahrung und Unterhaltungsprodukte. John drückt auf Kanal 22. Eine indische Moderatorin kündigt französische Chansons live aus Delhi an. Alles wie gehabt. John schüttelt den Kopf, packt die Fernbedienung und sieht nach seinem Kontostand bei der Bank. Bröckelnde Energie. Es wird wohl noch für einige Synapsenkiller am Abend reichen. Das Diplom fast in der Tasche, langweilt sich John wie jeder Student an den unabänderlichen Tatsachen und Fakten. Es ist zehn Uhr. Der Club ist eine Sauna. Gemischte Paare, Singles und gleichgeschlechtliche Paare geben ihrer Haut etwas Schweiß. Eingehüllt in weiße Bademäntel watscheln sie wie Pinguine zwischen den Kabinen und den Duschen. Auf den Liegen haben es sich Mittvierziger zum Lesen bequem gemacht. John und Steve hüpfen erst einmal in den Pool. Sie genießen das warme Wasser. Der Dampf steigt über die Wasseroberfläche und gibt ihren Gedanken eine lange Leine. Nach einer Weile begibt sich John in eine der Schwitzkabinen, gleitet neben weiblichen und männlichen Körpern auf eine freie Stelle und wartet auf die Öffnung der Körperporen. Auf dem Ofen glühen heiße schwarze Steine. John hält Ausschau nach einem weiblichen Pendant. Doch die meißten reden über ihre Kinder oder ihre Entertainmentvorlieben. Seine suchenden Blicke werden nicht erwidert. John hält es nicht sehr lange in dem schweißtreibenden Raum aus. John will beschleunigen, einige Transmitter ausschütten. Doch Steve hält ihn davon ab. So vergehen drei Stunden. Sie begeben sich in die Umkleidekabine und treten den Rückweg zu Johns Wohnung an. Es stapeln sich Bücher neben gewaschener Kleidung. Die wenigen Möbel verschwinden unter der Last von Information und Wissenschaft. "Noch !n Kaffee?" "Hm, ja, aber eigentlich bin ich frustiert über soviel weibliche Nacktheit und sowenig Interesse an Leidenschaft." "Leidenschaft wurde getötet von den Ritualen des Konsums und der Unterhaltung." "Keine Madame Bovary im Kimono?" "Kein Flaubert flambiert!" "Werde wohl als Archivar in irgendeinem Museum die Datenübertragung programmieren!" "Nun mal langsam. Du weißt doch gar nicht, ob die Unruhen an den Wällen zu uns schwappen." "Ins Herz des befriedeten Konsums." gluckst Steve ungläubig, "Gerade im Herz des befriedeten Konsums weiß niemand was als nächstes geschieht. So !ne Art stilles Zentrum des Hurrikans."
  64. 64. VIII - 2050 AIKO. John hat einen Job in NY erhalten. "Design for interactive fluid devices and handheld options", so die genaue Beschreibung. Basierend auf dem Wechselverhalten psychologischer Stimmungen von Betrachtern werden Rückkopplungen und Profile erstellt, anhand derer, in Sekundenbruchteilen, Waren oder Entertainmentprodukte auf die Screens projeziert, den Betrachter zum Kauf animieren sollen. Via einer Tastatur oder via des Communicators kann das Produkt bestellt werden, das am selben Tag in die Wohnung flattert. Diese interaktive Software designt John für die multinationale Corporation "Editrac Inc.", die verschiedene Teilbereiche unterhält: Food, Entertainment und Pharmazie. Er findet ein Zwei-Zimmer Apartment in Brooklyn und ist entweder online oder persönlich mit seinem Headquarter in Manhattan verbunden. Sein Leben hat sich, verglichen zu Frankreich nicht sonderlich verändert. Das Leben und die Aufgaben erscheinen ihm als Routinen, die mathematisch gelöst werden können. Die Informationen des Alltags sind mit der Warenwelt verbunden. Ökologische, soziale Brennpunkte lösen die nationalen Regierungen und die Sonderkommissionen der transnationalen Konzerne. IX - 2053 EMILY. (Aufzeichnungen aus dem elektronischen Tagebuch von John Allen, das man zwei jahre später fand). ZU-HAUSE ist ein Ort, wo es morgends nach Kaffee duftet. Wo Kindergeschrei sich mit dem monotonen Geratter der Schreibmaschine und dem Summen des Computers abwechelt. Wenn ich nicht aufgebrochen wäre, hätte ich nie klar gesehen. Die eine Hälfte meiner Seele überlastet, der andere ein Wüstenteil. Diese beiden Teile haben wie zwei Brüder miteinander gerungen. Jetzt sind sie am Anfang angelangt. Nachdem ich die Lebensmittel für das Wochenende ausgeladen, die braunen Tüten auf dem Küchentisch abgestellt, teilweise in den Schränken verstaut habe, kommt Monika, unser einziger Gast die Treppe herunter. Leicht verschlafen und dösig, hat sie ein "Guten Morgen" auf den Lippen. Emily ist irgendwo draußen, während das Telefon klingelt. Es ist Shaun, der mir einen Job anbietet. Nichts besonderes. Die Smith ! haben Probleme mit ihrem Vermieter. Sie können die Pacht nicht mehr bezahlen. Ob ich vermitteln könne. Ich willige ein, hinterlasse eine Notiz für Emily auf dem Küchentisch, schwinge mich hinter das Lenkrad des Jeeps, den ich vom Restgeld des Stipendiums gebraucht gekauft hatte.
  65. 65. BEI DEN NACHBARN. Eigentlich dachte ich immer, Emily und ich lebten karg. Das Innere des Smith !schen Hauses offenbarte mir eine kleine Belehrung. Als irische Einwanderer hatten Robert und seine Familie wenig zu verzollen, warteten ewig auf eine Arbeitserlaubnis. Niemand wollte ihnen einen Job geben, bis auf Harry !s Bar, der ihm einige Biertransporte vermittelte. Seine Frau, eine rothaarige, irische Klugheit, die drei Kinder, er etwas unbeholfen, aber gutherzig. Ein Wort, das mir lange nicht mehr einfiel - gutherzig. Er schildert kurz die Umstände, und ich verspreche etwas zu unternehmen. DIE AUFGABE - DAS GESCHÄFT. Der Grundstücksbesitzer hat die Lobby der Stadt hinter sich. Es wird nicht einfach sein, die Rechte mittelloser Iren gegen das Kapital der Stadt zu verteidigen. Ich verschaffe mir einen Überblick der Lage auf dem Grundbuchamt der Stadt. Ein Großteil des Landbesitzes sind Überschreibungen aus nicht getilgten Pachten. McMurphy betreibt zwei Casinos in der Stadt, die einen nicht unerheblichen Gewinn abwerfen. Dort muß ich ansetzen. Den Gegner an der Achillessehne angreifen, an der verwundbarsten Stelle. Unvermittelt und unverhofft. IM HERZEN DER FINSTERNIS. Die Türen des Spielcasinos sind mit muskulösen Bewachern bestückt. Als lebende Registriermaschinen checken sie die Ein- und Ausgänge. Komme ich rein, komme ich auch wieder raus, das wird mir schnell klar. Zu viel Gewinn sollte man nicht wieder mit ins Freie nehmen. Dies ist ein Teil des Geschäfts. "Verspiele Deinen Einsatz!" war schon immer die Devise des Profits der Einen und der Verlust der Anderen. Kein Verlust - kein Spiel. Geringer Gewinn - psychologische Befriedigung. Das scheinbare Gleichgewicht wird gehalten. Das Spiel wird bestätigt - immer und immer wieder. Die Wagemutigeren schicken den Donner mit seinem Zorn. DAS KIND IM WALD. Ich hatte mich entschieden zu helfen. Auf meine Weise. Was die wenigsten verstanden, oder so taten, als sei ich ein Außerirdischer, der weder die Sprache, noch das Zahlensystem begriff. Aber da hatten sie sich getäuscht. Wäre ich nicht in diesem Provinznest im Alter von Fünfundvierzig gelandet, wäre mein Leben in einem Nebel versunken. Es wäre ein Herbstwald entstanden. Und ich wäre darin begraben. Ich entschied mich für einen Neustart, nahm die Einladung und das Stipendium an. Wollte die Anthologie der Kurzgeschichten zu Ende bringen. Vermietete die Wohnung in New York, nahm Emily bei der Hand und flog los. Nach zwei Jahren bereue ich diesen Entschluß nicht. Das Stipendium ist inzwischen abgelaufen. Das Buch wird nächstes Jahr veröffentlicht. Die Kunst des Reisens habe ich, die Ausflüge in die Stadt zum Supermarkt ausgenommen, eingestellt. Von Aiko hatte ich mich in New York getrennt. Sie wollte ihr eigenes Leben. Also hielt ich sie nicht auf. Unser gemeinsames Kind nahm sie mit. Stellte keine Forderungen. Also entschied ich mich. Es war nur eine Frage der Zeit. Das Privatleben füllt in dieser amerikanischen Wildnis den Alltag aus. Ungehindert von kurzlebigen Ereignissen, politischen Tagesmeldungen oder Aufständen an den Wällen. Jetzt bin ich dankbar, etwas herausgerissen zu werden aus dem Räderwerk der Buchstaben. In etwas Reales eingreifen zu können.
  66. 66. DIE STADT. Die Stadt mit ihren zwei- bis dreistöckigen Gebäuden entlang der Main Street erscheint wie jeder andere Stadt des mittleren Süd-Westens. Ein, für europäische Verhältnisse, fast grenzenloser Optimismus spiegelt sich in den Augen der Bewohner als ein Vertrauen in die Warenzirkulation als einzig mögliche Sinnerfüllung. Ausgenommen Shaun. Ein intellektueller Flüchtling aus New York. Ihm hatte Manhatten so zugesetzt, daß er hier einen Lehrerjob annahm. Oft zieht er mich ob meiner aufkeimenden Optimismen scherzhaft auf. Dennoch wurde er unser dauerhaftester Freund. Er half uns, die drei Monate Durststrecke nach dem Kauf des Jeeps zu überstehen. Emily und ich, hatten drei Monate keinen Cent in der Tasche, während Shaun uns mit Büchsen, Kaffee und Zigaretten versorgte, bis der Vorschuß des Verlages eintraf. Er nannte uns liebevoll seine beiden "amerikanischen Schüler", später "seine Schützlinge". Aus Dank luden wir ihn dreimal die Woche zum Essen ein. Damit war der symbolische Tausch besiegelt. Niemand erwartete wirklich, daß ich mich in die Belange der Stadt einmische. ZEITSPRUNG Ich verlasse das Casino und betrete das sonnengleißende Licht des Straße, ohne einen Cent verspielt zu haben. Den mißtrauischen Blick des Bodybuilders im Rücken, ziehe ich die Linie geradewegs zum Office der "Santa Fe Review" auf der gegenüberliegenden Straßenseite, um eine Anzeige aufzugeben. "DAS CASINO IST REICH. WARUM SIND DIE SPIELER SO ARM?" der Inhalt. Vielleicht hätte ich mit einer Absage rechnen sollen, als der verantwortliche Redakteur für Kleinanzeigen mich mustert, als sei ich ein Überbleibsel der sechziger Protestbewegung. Die Naturschützer sind hier selten gesehen, nachdem die Bodenrechte der einzig existierenden Braunkohlemine im Tagebau nach jahrzehntelangen Verhandlungen an die Indianer zurückgegeben wurde. Eine Coop regelt jetzt die Verträge. Es gab eine einfache Übereignung. So mußte die Betreiberfirma keine Schuldenleistungen für das Land zahlen. Die Naturschützer mußten einsehen, daß die Indianer Geld verdienen mußten. Also ließen sie sie in Ruhe. Wenn mich der Redakteur nun ungläubig ansieht, wie ein Fremder eine solche Anzeige aufgeben kann, muß er mich nun entweder für verrückt oder dämlich halten. Wahrscheinlich für Beides. Kaum aus der Tür der Redaktion, verfolgt mich der Blick des Bodybuilders des elektronischenCasinos gegenüber. Ich kreuze erneut die Straße in Richtung Mary Lane Street auf dem Weg zu einem der beiden Anwälte in der Stadt. Nach fünf Minuten stehe ich vor einem Schild mit der Aufschrift LAWYER, PHD. Das PHD ist etwas abgeblättert, sodaß nur noch P D zu lesen ist, was dem Namen eines Hip Hoppers aus einem anderen Jahrzehnt nahekommt. In der Anwaltskanzlei, einem etwas muffigen Raum, begegne ich einer frustrierten Gattung der Spezies Mensch, da seine Dienste wohl selten verlangt werden. Seine Stunde scheint geschlagen. Er deutet auf ein vergilbtes, wahrscheinlich vererbtes Vietnam Poster mit der Aufschrift "WHY?" und versucht den Grund meiner Anwesenheit meinem Gesichtsausdruck zu entnehmen. Da ihm dies mißlingt, komme ich auf den Punkt. Ich schildere ihm den Fall der Smith, die Verbindung Casino - Landbesitz, verschweige die Anzeige bei der "Review", in der Hoffnung mehr über die Stadt in Erfahrung zu bringen, als dem Grundbuchamt zu entnehmen war. "Sehen sie," beginnt er loszulegen, "dies ist eine kleine Stadt. Jeder kennt jeden, die meißten spekulieren auf den Gewinn des Casinos. Das Casino zahlt die meißten Steuern an die Stadt. Niemand würde sich mit McMurphy, dem Besitzer ernsthaft anlegen.
  67. 67. Er will sogar ein Motel für durchreisende Touristen bauen, die auf dem Weg nach Osten oder Westen, abseits des Highways ein paar Tage hier übernachten. Das bringt zusätzliches Geld in seine Kassen und die der Stadt. Die Finanzierung der Baupläne liefert das Casino, sowie die Zahlungen der Pächter. Es gibt hier sehr wenige Jobs. Deshalb vertrauen alle McMurphy und liefern ihr weniges Geld im Casino ab. Selbst der Bürgermeister." An den hatte ich noch gar nicht gedacht. Ich verlasse das Office, um den Erscheinungstermin der "Review" am Freitag abzuwarten. ZWISCHEN DEN STÜHLEN. An den beiden folgenden Tagen überkommt mich jenes Gefühl, das ich zu gut aus Europa und NewYork kenne, jenes "Zwischen den Stühlen sitzen." Als die Zeitung tags darauf elektronisch erscheint, ruft mich Shaun an und fragt, ob ich verrückt sei. Dies werde den Smith sicherlich nicht helfen. Ob ich einen Aufstand plane. Ich wolle einfach ein paar Reaktionen und Grundstimmungen ausloten, kontere ich. Shaun bleibt dabei. Er hält dies für unverantwortlich und bedauert, mich in der Sache um Hilfe gebeten zu haben. Rufe die Smith an, ob es Neuigkeiten gäbe. "Wir möchten sie bitten, in der Sache nicht weiter zu intervenieren. Wir haben eine fristlose Kündigung am Hals." "Ist dies denn so einfach?" insistiere ich. Ob sie denn nicht wissen wollen, wofür die Pacht benötigt wird, und ob sie ihr Haus gegen ein Motel tauschen würden. Es hat keinen Sinn. Emily kommt vom Supermarkt und wurde von Judy gepiesakt, ob ich ein kommunistisches Manifest schreibe. Ich ziehe mich an meinen Schreibtisch zurück und murmle, ich müsse an meinen Kurzgeschichten feilen. Kurz darauf ruft der lawyer phd durch und bietet mir seine Dienste an. Unentgeltlich. Steuerfrei. Kaum sind wir uns einig, als Emily mit einem Brief in der Hand in der Tür steht: "Der Verlag hat deine Veröffentlichung verschoben. Sie wollen noch etwas Zugkräftiges. Ohne zusätzliche Bezahlung." Ich weiß nicht, ob mein Stimmungsbarometer steigt oder fällt. Ob ich im Begriff bin zu siegen oder zu scheitern. Ich merke plötzlich, daß ich Farbe bekennen muß. DAS KIND DAS KLETTERT. Zwischen die Steine, auf die es sich setzt, springt, wieder heruntersteigt, während das Licht nach dem Regen glasklare Umrisse an die Dachrinne zeichnet, abgrenzend vom Babyblau des Himmels mit seinen zerzausten Flirrwolken. Unten im Park stehen schwer die Bäume, deren einzige Mitteilung darin besteht, den Blättern eine gemeinsame Richtung zu geben, wenn der Wind sie bewegt. Keine Zeit könnte früher oder später sein, als dieser Moment, in dem sich mein Herz umdreht, um einen pochenden Schlag weiterzuwandern im Getriebe der Zeit, die stillzustehen droht, sobald ich sie fixiere. Ich höre die Vögel - einzelne Autos, ein Motorrad, den Bus, der anfährt, unten in der Straße. Hier am Schreibtisch - Totenstille. DIE ROSE. ist der nächste Anlauf, den ich unternehme, um die Smith zu retten. Selbst wenn Shaun abgeraten hat. Es soll eindringlich wirken. Gebe meiner Schreibkunst etwas Farbe. Rot auf Blau. Grün auf Orange. Auf meinem laptop finde ich noch ein altes Programm und zaubere eine Rose. Ist sie das Bad des Lebens? Die grüne Wiese? Der blaue Fluß? Dies bringe ich in die Redaktion der "Illinois Review". Sichtlich erstaunt, fragt mich der Redakteur, ob ich erneut heiraten wolle. "Nein," erwidere ich, "ich suche jemanden aus der Vergangenheit." "Und das sind Sie - nicht wahr?" sagt er.....
  68. 68. X - 2055 - NEWS. Johns Buch "Bis an den Rand der Ränder" wurde von Random House elektronisch veröffentlicht. Es wurde ein mäßiger Erfolg. Bis John plötzlich spurlos verschwand. Emily hat mich zwischen zwei Terminen mit einem elektronischen fax erreicht. Leicht verzweifelt teilt sie mir mit ich sei Großvater geworden. Mein Enkel knapp zwei Jahre alt. Emily ist mit ihm wieder nach New York gezogen. Begegne dem fünfundsiebzigsten Geburtstag in meinem Terminkalender. Eine kleine Lücke zwischen Hier und Jetzt. Nichts geht in diesem Universum verloren. Nichts wird hinzugefügt. Das Gesetz der Wandlung, das die Eruptionen und magnetischen Strudel in langen Phasen der Stille verdaut. Die Erde, ein majestätischer Planet. Die Menschheit am Abgrund der Selbstvernichtung wird ein Staubkorn gewesen sein. Die Tagesmeldungen zeigen erneut Unruhen an den Wällen der Enklaven. Mehrere Tote. Transnationale paramilitärische Polizeitruppen auf den Titelseiten der News als Sinnbild der globalen Konzerne. Gehe die Liste durch. Ein sinnloses Unterfangen.
  69. 69. MARS_SPIRIT for the enduring research and work out, its time consuming and psychological state of mind, I thank my family for supporting me. all images, paintings, model, layout © Klaus Hu 2009/12 & VG Bild-Kunst Bonn additional images courtesy NASA/JPL Caltech/ “Mars-Spirit” “2035” © Peter Allen STUDIO KLAUS HU CV: http://artnews.org/klaushu BLOG: !http://klaushu.blogspot.com
  70. 70. MARS_SPIRIT

×